Zahl der Organspenden steigt

Die Warteliste mit Menschen, die auf Organ warten, wurde im ersten Halbjahr 2018 kürzer.

, 3. September 2018 um 09:00
image
  • bundesamt für gesundheit
  • spital
  • organspende
Im ersten Halbjahr 2018 wurden in der Schweiz Organe von 81 verstorbenen Personen transplantiert. Das sind acht mehr als in der Vorjahresperiode, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung schreibt. Insgesamt konnten 261 Organe transplantiert werden. Dadurch konnte auch die Zahl der Menschen, die auf ein Organ warten reduziert werden. Dies von 1478 Patientinnen und Patienten Ende 2017 auf 1416 Ende Juli.
image
Grafik: BAG
Um die Zahl der Organspender zu erhöhen, haben Bund und Kantone 2013 die Aktion «Mehr Organe für Transplantationen» ins Leben gerufen. Ziel war es, die eine Rate von 20 Spenderinnen und Spendern nach primärem Hirntod pro Million Einwohnerinnen und Einwohner zu erreichen. Das BAG geht davon aus, dass Ende 2018 eine Rate von gut 15 erreicht wird. Werden auch die Organspenden nach Herz-Kreislauf-Stillstand dazugezählt, werde die angestrebte Rate von über 20 Spenden pro Million Einwohnerinnen und Einwohner bereits erreicht. Damit die Kampagne ihre volle Wirkung entfalte, brauche es noch etwas mehr Zeit. Deshalb wird der Aktionsplan bis ins Jahr 2021 weitergeführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.