Wir bilden nicht zuwenig Ärzte aus – wir bilden die Falschen aus

Bildungsexperte Beat Sottas hat nachgerechnet und fand eine interessante These: Es gäbe keinen Grund, dass die Schweiz zehntausende Ärzte aus dem Ausland holen muss.

, 4. September 2015, 11:53
image
  • ausbildung
  • numerus clausus
Anregender food for thought findet sich heute in der «Konsumentenstimme»; im neuen Magazin des Vergleichsdienstes Comparis nimmt sich Beat Sottas die Ärzteausbildung zur Brust. Wobei er als Ausgangspunkt die geplante Bundes-Finanzspritze für neue Medizin-Studienplätze wählt.
Beat Sottas ist Bildungsberater im Gesundheitsbereich, er sitzt unter anderem im Stiftungsrat von Careum und war einst Abteilungsleiter im BAG. Und er findet: Die 100 Millionen Franken, welche der Bundesrat im Juni gegen den Ärztemangel aufwarf, «könnten nutzlos verpuffen».

«Nutzlos verpuffen»

Laut Sottas ist bereits die Diagnose falsch. Die Schweiz bilde nicht zuwenig Ärzte aus (wie viele meinen, darunter offenbar auch der Bundesrat). In den letzten Jahren und Jahrzehnten hätten eigentlich genügend diplomierte Mediziner die Schweizer Universitäten verlassen – oder zumindest annähernd genug, so Sottas' Berechnungen. 
Wenn dennoch zehntausende ausländische Ärzte zuwandern und benötigt werden, dann gehen dem Land also entsprechend viele junge Schweizer Ärzte verloren.

Beat Sottas, «Wieso der Bund die Finanzspritze falsch ansetzt», in: «Die Konsumentenstimme», September 2015

Was wäre die Erklärung? Sottas nennt kurz die Teilzeitarbeit – und widmet sich dann lang dem Numerus Clausus für Medizin. Der Eignungstest prüfe Konzentration, logisches Denken und Erinnerungsvermögen; doch er interessiere sich überhaupt nicht für Sozialkompetenz, Kommunikation, Empathie, Beratungseignung und Frustrationstoleranz.
Dabei wären dies die Eigenschaften, die bei Hausärzten besonders gefragt sind.
«Kaum überraschend also, dass es trotz intensiver Sensibilisierung und Förderung nicht gelungen ist, mehr Hausärzte zu gewinnen», lautet ein Fazit von Sottas: «Wenn jeder Zehnte Diplomierte Hausarzt wird, hat das auch damit zu tun, dass der NC die falschen auswählt: Es wird ein Typ Mensch zum Arzt ausgebildet, der nicht die für die Grundversorgung notwendigen Eigenschaften besitzt.»

Der Bundesrat will nichts davon wissen

Kurz: Solange derart selektiert wird, würden die 100 Millionen vielleicht dazu beitragen, gute Forscher auszubilden – aber nicht die guten Ärzte.
Der Ärztemangel wegen falscher Selektionsmechanismen? Bildungsforscher Sottas greift anhand dieses Themas in die Numerus-Clausus-Debatte ein. Vergleichbare Forderungen werden ja regelmässig gestellt. Jüngst zum Beispiel von Jacques de Haller, dem ehemaligen FMH-Präsidenten, der Ende Juli neue Einstiegstests für angehende Medizinstudenten forderte. 
Oder von der Aargauer Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP), die in einer Parlamentsmotion anregte, dass nicht nur ein Test der Sozialkompetenz zur Voraussetzung für die Ärzteausbildung gemacht werde, sondern auch ein Praktikum.
Der Bundesrat will übrigens nichts davon wissen. Vorletzte Woche stellte sich die Landesregierung hinter den Numerus Clausus: «Diese Art der Zulassungsbeschränkung hat sich bewährt und garantiert eine qualitätsorientierte Auswahl der Studierenden, wie die hohen Studienerfolgsquoten an den Universitäten mit Numerus Clausus belegen», schrieb der Bundesrat in der Antwort auf Humbels Motion.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.