So gehen Spitäler nun mit russischen Patienten um

Russische Staatsangehörige gehören zur grössten Gruppe im Schweizer Medizintourismus. Hirslanden reagiert auf die Ukraine-Invasion und behält sich vor, elektive Behandlungen für russische Patienten abzulehnen.

, 4. März 2022, 07:20
image
Grosskonzerne wie Apple, Nike oder Swatch wollen keine Produkte mehr nach Russland verkaufen, Schweizer Detailhändler streichen russische Produkte aus dem Sortiment, Vermögenswerte von russischen Oligarchen werden beschlagnahmt oder Hotelangestellte in der Schweiz protestieren gegen russische Gäste. Die Liste der Sanktionen und Boykotte vor dem Hintergrund der Ukraine-Invasion ist lang – und wird immer länger.
Wie ist die Haltung in der Schweizer Spitalszene? Hier behandeln Spitäler und Kliniken jährlich mehrere hundert Patientinnen und Patienten aus Russland. Sie gehören zur grössten ausländischen Gruppe im Schweizer Medizintourismus. Zum Beispiel das Universitätsspital Zürich (USZ), das sogar einen eigenen Internet-Auftritt auf Russisch betreibt. Es ist ein gutes Geschäft: Im Unispital in Zürich bezahlen russische Patienten bekanntlich einen etwas höheren Preis als die üblichen Patienten.
image
Screenshot USZ 4. März 2022
Medinside wollte vom Unispital wissen, ob es im Umgang mit der russischen Patientenschaft derzeit andere Regelungen getroffen hat – oder treffen wird? Die Antwort: Das USZ trifft «geeignete Massnahmen zur vollständigen Umsetzung der gegen Russland und Einzelpersonen mit russischer Nationalität getroffenen Sanktionen», wie es auf Anfrage heisst. Hier versicherte und niedergelassene Russen sowie Notfälle würden ganz normal aufgenommen und behandelt.
Klar ist: Der Krieg in Osteuropa macht auch das grosse Universitätsspital Zürich betroffen. So hielten etwa am Mittwoch USZ-Mitarbeitende eine Schweigeminute, um für die Werte Frieden und Menschlichkeit einzustehen. 

Hirslanden überprüft Hintergrund regierungsnaher Russen

Auch die Privatklinikgruppe Hirslanden behandelt jährlich viele russische Patientinnen und Patienten. Die Medienstelle hält auf Anfrage fest, dass Hirslanden grundsätzlich alle Menschen behandle – unabhängig ihrer Staatsangehörigkeit.
Da ein Grossteil der russischen Staatsangehörigen die aktuellen Kriegsaktivitäten in der Ukraine verurteile, möchte Hirslanden jene nicht von ihren Gesundheitsleistungen ausschliessen. Aber: «Wir überprüfen den Hintergrund allfälliger russischer Patient*innen gemäss unseren Möglichkeiten und behalten uns vor, elektive Behandlungen abzulehnen».

Hirslanden verurteilt die Invasion «aufs Allerschärfste»

Die grösste Privatklinikgruppe der Schweiz weist gleichzeitig darauf hin, dass gemäss Entscheid des Bundesrates ohnehin ein Reiseverbot für Kreml-nahe Einzelpersonen gelte. Auf der Sanktionsliste stehen derzeit über 670 Personen. Diese kommen somit gar nicht erst in die Schweiz und damit in Schweizer Kliniken.
Das Spitalunternehmen begrüsst, dass die Schweiz die EU-Sanktionen übernommen hat. Wie andere Organisationen verurteilt die Privatklinikgruppe die russische Invasion in der Ukraine «aufs Allerschärfste». Und Hirslanden will möglichst zielgerichtet Hilfe vor Ort in der Ukraine leisten: zum Beispiel mit der Spende von medizinischen Hilfsgütern.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.