Wie Stadtplanung Fettleibigkeit verhindern könnte

Forscher der EPFL und der Uniklinik Lausanne kommen den Ursachen von Adipositas näher. Eine Rolle spielt, ob und wie Menschen in der Stadt leben.

, 6. Januar 2016, 12:00
image
  • forschung
  • bmi
  • metabolismus
  • ernährung
Forschungen zeigen seit einiger Zeit: Fettleibigkeit kommt bei Menschen mit niedrigem Einkommen überdurchschnittlich vor. Zwar spielt auch die Genetik eine Rolle. Doch die Hauptursachen beziehen sich auf das soziale Umfeld. Zu diesem Schluss kommt auch eine aktuelle Studie der EPFL Lausanne.
Ärzte und Geographen liefern in diesem Papier Einblicke in die Ursachen von Übergewicht. Mit Daten von mehr als 6’000 Menschen aus Lausanne erstellten die Wissenschaftler eine Body-Mass-Index-Karte für die Stadt. 
Das Ergebnis: Die Karte zeigt eine klare Korrelation zwischen niedrigem Einkommen und Adipositas.
image
Arbeiterviertel sind überwiegend rot (BMI überdurchschnittlich); die Mittelklasse ist blau eingefärbt (BMI unter dem Schnitt). Bild: EPFL

Den Ursachen auf der Spur

Die Wissenschaftler haben in einem zweiten Schritt ihr Datenmaterial mit den bekannten Risikofaktoren bereinigt: Bildung, Einkommen, Alter, Gesundheit, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht und Alkoholkonsum.
Interessanterweise kommen aber noch andere Faktoren hinzu, schreiben die Forscher. «Die haben wir verpasst oder die Komplexität ist höher als angenommen». Ihre Studienergebnisse haben die Forscher im «British Medical Journal» veröffentlicht.

Stéphane Joost et al. «Persistent spatial clusters of high body mass index in a Swiss urban population as revealed by the 5-year GeoCoLaus longitudinal study», in: «British Medical Journal». Januar 2016.

Das ist der Schlüssel zum Verständnis

Eine Ursache vermuten die Forscher im städtischen Umfeld selbst. «Urbanismus» ist sicherlich der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der Ursachen von Übergewicht», sagt Idris Guessous, Co-Autor der Studie, Arzt und Epidemiologe an der Universitätsklinik Lausanne und Genf. Eine Rolle spielen dabei womöglich:

  • Die Entfernung zu Grünflächen
  • Der Zugang zu Geschäften und Fast-Food-Restaurants
  • Die geographischen Abschottung
  • Räumliche Abhängigkeit, die zu einer «ansteckenden» Verhaltensangleichung führt

Guessous will diese und andere mögliche Erklärungen künftig nun besser erforschen. Die Erkenntnisse sollen – um Adipositas zu reduzieren – das Leben in der Stadt sowie die künftige Stadtplanung beeinflussen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.