Wie Stadtplanung Fettleibigkeit verhindern könnte

Forscher der EPFL und der Uniklinik Lausanne kommen den Ursachen von Adipositas näher. Eine Rolle spielt, ob und wie Menschen in der Stadt leben.

, 6. Januar 2016 um 12:00
image
  • forschung
  • bmi
  • metabolismus
  • ernährung
Forschungen zeigen seit einiger Zeit: Fettleibigkeit kommt bei Menschen mit niedrigem Einkommen überdurchschnittlich vor. Zwar spielt auch die Genetik eine Rolle. Doch die Hauptursachen beziehen sich auf das soziale Umfeld. Zu diesem Schluss kommt auch eine aktuelle Studie der EPFL Lausanne.
Ärzte und Geographen liefern in diesem Papier Einblicke in die Ursachen von Übergewicht. Mit Daten von mehr als 6’000 Menschen aus Lausanne erstellten die Wissenschaftler eine Body-Mass-Index-Karte für die Stadt. 
Das Ergebnis: Die Karte zeigt eine klare Korrelation zwischen niedrigem Einkommen und Adipositas.
image
Arbeiterviertel sind überwiegend rot (BMI überdurchschnittlich); die Mittelklasse ist blau eingefärbt (BMI unter dem Schnitt). Bild: EPFL

Den Ursachen auf der Spur

Die Wissenschaftler haben in einem zweiten Schritt ihr Datenmaterial mit den bekannten Risikofaktoren bereinigt: Bildung, Einkommen, Alter, Gesundheit, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht und Alkoholkonsum.
Interessanterweise kommen aber noch andere Faktoren hinzu, schreiben die Forscher. «Die haben wir verpasst oder die Komplexität ist höher als angenommen». Ihre Studienergebnisse haben die Forscher im «British Medical Journal» veröffentlicht.

Stéphane Joost et al. «Persistent spatial clusters of high body mass index in a Swiss urban population as revealed by the 5-year GeoCoLaus longitudinal study», in: «British Medical Journal». Januar 2016.

Das ist der Schlüssel zum Verständnis

Eine Ursache vermuten die Forscher im städtischen Umfeld selbst. «Urbanismus» ist sicherlich der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der Ursachen von Übergewicht», sagt Idris Guessous, Co-Autor der Studie, Arzt und Epidemiologe an der Universitätsklinik Lausanne und Genf. Eine Rolle spielen dabei womöglich:

  • Die Entfernung zu Grünflächen
  • Der Zugang zu Geschäften und Fast-Food-Restaurants
  • Die geographischen Abschottung
  • Räumliche Abhängigkeit, die zu einer «ansteckenden» Verhaltensangleichung führt

Guessous will diese und andere mögliche Erklärungen künftig nun besser erforschen. Die Erkenntnisse sollen – um Adipositas zu reduzieren – das Leben in der Stadt sowie die künftige Stadtplanung beeinflussen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die steigende Lebenserwartung hat ihren Preis

Eine neue Studie verdeutlicht den erhöhten medizinischen Pflegebedarf vieler alter Menschen vor ihrem Tod. Es ist die erste Studie mit Aussagekraft für die gesamte Bevölkerung.

image

Was Ärzte und das Pflegepersonal von Spitalclowns lernen können

Clowns in Spitälern muntern vor allem die kleinsten Patienten in Spitälern auf. Aber auch das Gesundheitspersonal kann Fähigkeiten von Clowns in ihrer Arbeit am Spitalbett einsetzen.

image

Studie: Fast jede Pflegeperson erlebt sexuelle Belästigung

Laut einer aktuellen Studie erlebt 95,6 Prozent des Pflegepersonals sexuelle Belästigung. Mehr als zwei Drittel der Befragten waren körperlichen Übergriffen ausgesetzt.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

image

Neue Ausbildung will Patienten besser einbinden

Patienten als Experten: Ein Ausbildungsprogramm in der Schweiz soll Patienten auf aktive Mitwirkung in medizinischer Forschung vorbereiten.

image

ETH-Forscher entwickeln Ohrstöpsel, der Schlaganfall-Patienten helfen soll

Der smarte Knopf im Ohr von Paulius Viskaitis und Dane Donegan soll dabei unterstützen, nach einem Schlaganfall Bewegungen schneller wieder zu erlernen. Dadurch wird eine OP unnötig.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.