«Welche Beiträge könnte das Inselspital in der Altersmedizin leisten?»

Höhere Gewichtung der Altersmedizin, mehr Teamwirk mit privaten Firmen: Dies zwei Wünsche des Berner Gesundheitsdirektors an den neuen Präsidenten der Insel Gruppe.

, 22. Oktober 2017 um 18:43
image
  • spital
  • kanton bern
  • insel gruppe
Es war eine Überraschung, und es war doch ein abrupter Schnitt: Im September wurde bekannt, dass Insel-Präsident Joseph Rohrer zurücktritt und bereits im November durch den Unternehmer Uwe E. Jocham ersetzt wird. 
Jetzt äusserte sich der starke Mann hinter diesem Entscheid erstmals zu den Beweggründen: Berns Regierungsrat und Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg gestand in einem Interview mit der «Berner Zeitung» ein, dass er und Rohrer unterschiedliche Auffassungen hatten darüber, wohin die Insel Gruppe steuern soll. 

«Firmen, die medizinische Produkte entwickeln»

Eines dieser strittigen Felder sei die Spitzenmedizin gewesen. Zwar sperrte sich auch Joseph Rohrer nicht dagegen, dass das Inselspital hier eine Vorreiterrolle einnehmen muss – aber offenbar peilte er andere Wege an, um dies zu erreichen. Für Schnegg pflegt das Berner Unispital immer noch zuwenig respektive zuwenig enges Teamwork: «Das Inselspital muss noch enger mit anderen Forschungsinstitutionen oder Gesundheitsdienstleistern kooperieren», so der SVP-Gesundheitsminister. «Dasselbe gilt für Firmen, die medizinische Produkte entwickeln. Natürlich geschieht dies schon heute. Die Insel ist sehr aktiv. Aber wir müssen immer daran arbeiten, morgen noch besser zu sein als heute.»
Bereits in ihrer Erklärung zum Wechsel an der Insel-Spitze hatte die Kantonsregierung verraten, dass das Inselspital «eine strategische Neuausrichtung» vornehmen solle, «um sich im harten Wettbewerb, insbesondere im Bereich der Spitzenmedizin, zu behaupten.» Nun sagte Schnegg im BZ-Interview: «In vielen Gebieten ist es sehr gut positioniert, beispielsweise in der Herzchirurgie oder der Neurologie. Aber wenn wir uns nicht verbessern, wird es die Konkurrenz tun. Ich erwarte nicht, dass das Inselspital in allen Fachgebieten die Nummer eins ist.»

Abgrenzung Inselspital–Landspitäler hapert noch

Als konkretes Feld, wo er sich eine stärkere Position «der Insel» vorstellen kann, nannte Schnegg die Altersmedizin – ein Bereich, in dem die Spitalgruppe im Rahmen der Fusion eher an Fachleuten verloren hat und wo Privatkliniken wie Siloah zuletzt stark expandierten.
Als weiteren heiklen Punkt nannte Schnegg, dass die Arbeitsteilung der Insel-Spitäler noch hapert: Grundversorgung in den Landspitälern und im Tiefenau, Spitzenmedizin und komplexe Fälle im Inselspital – dieser Mix wurde noch nicht erreicht, zumal auch die Leitung des Unispitals in Bern ein Interesse hat, die eigenen Fallzahlen hoch zu halten.
«Es ist sicher nicht richtig, die Grundversorgung am Unispital zu vergrössern, nur damit man mehr Patienten generiert», so dazu jetzt der Kommentar von Regierungsrat Schnegg. «Die Ärzte, die Spitaldirektoren oder die Verwaltungsräte sind jedoch auch nur Menschen. Da ist es verständlich, wenn man versucht, einige Fälle mehr zu generieren als die Konkurrenz. Trotzdem glaube ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.