Wechsel zum Anordnungsmodell besiegelt

Die Umstellung vom Delegations- zum Anordnungsmodell bei der Psychotherapie ist beschlossene Sache. Das kostet die Grundversicherung jährlich rund 170 Millionen Franken mehr.

, 19. März 2021 um 10:30
image
Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten können künftig zulasten der obligatorischen Grundversicherung selbständig abrechnen. Dies hat der Bundesrat am Freitag entschieden. Voraussetzung seien eine ärztliche Anordnung, eine entsprechende Qualifikation und eine Bewilligung zur Berufsausübung. Die Anpassung tritt auf den 1. Juli 2022 in Kraft. 
Menschen mit psychischen Problemen würden dadurch «einfacher und schneller» Zugang zur Psychotherapie erhalten, begründet der Bundesrat den Wechsel vom Delegationsmodell  zum Anordnungsmodell. Heute arbeiten Therapeutinnen und Therapeuten unter ärztlicher Aufsicht. Seit Jahren haben sich die psychologischen Berufsverbände für eine Änderung  eingesetzt. 

Ungerechtfertigte Mengenausweitung vermeiden

Die Landesregierung geht basierend auf  Schätzungen davon aus, dass heute privat bezahlte Leistungen von rund 100 Millionen Franken pro Jahr künftig über die Grundversicherung abgerechnet werden. Und langfristig werde die erwartete Mengenzunahme gegenüber heute zu jährlichen Mehrkosten von rund 170 Millionen Franken führen.
Der Bundesrat beschliesst deshalb gleichzeitig Massnahmen, um «ungerechtfertigte Mengenausweitungen» zu vermeiden. Aber auch die Koordination zwischen Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten soll mit dem Wechsel gefördert werden. Folgende Massnahmen sind vorgesehen:
  • Zur Anordnung sind nur Ärztinnen und Ärzte der Grundversorgung sowie Fachärztinnen und Fachärzte der Psychiatrie und Psychotherapie berechtigt.
  • Pro ärztliche Anordnung sind maximal 15 Sitzungen möglich.
  • Nach 30 Sitzungen muss mit dem Versicherer Rücksprache genommen werden, um die Therapie zu verlängern.
  • Zur Krisenintervention oder für Kurztherapien bei Patientinnen und Patienten mit schweren Erkrankungen können alle Ärztinnen und Ärzte einmalig maximal 10 Sitzungen anordnen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie Baselland: Negatives Ergebnis trotz Gewinn

Auch die Baselbieter Psychiatrie verzeichnet einen starken Anstieg in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

image

IPW: Positives Geschäftsjahr

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur macht ein Plus von 3,4 Millionen Franken. Eine starke Nachfrage zeigt sich weiterhin bei den Jugendlichen.

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.