Was Swiss Medical Network mit der Klinik Belair vor hat

Nephrologie, Orthopädie, Ophthalmologie: Die Privatspitalgruppe Swiss Medical Network (SMN) legt erste Pläne für die erworbene Schaffhauser Belair Klinik auf den Tisch.

, 4. Februar 2020, 15:09
image
Die Hirslanden-Klinik Belair in Schaffhausen konnte sich im vergangenen Jahr kurz vor dem Aus in die Arme des Swiss Medical Networks (SMN) retten. Hirslanden sah offenbar keine grosse Zukunft mehr für das Spital in Schaffhausen. Für 14 Millionen Franken kaufte der Mittbewerber ihr die kleinste Klinik ab.
Nun ist bekannt, in welche Richtung sich das Haus mit dem neuen Eigentümer entwickeln soll. Die Klinik will den Orthopädiebereich, wo das Spital unter der Hirslanden-Flagge früher stark war, «mittelfristig wieder aufbauen», wie Direktorin Corina Müller-Rohr der «Schaffhauser Zeitung» sagte. Zurzeit operieren eine Handvoll Ärzte der Schwesterklinik Lindberg aus Winterthur im ­Belair.

Aufbau eines neuen Fachgebietes im April

Die Privatklinik will nebst der Orthopädie in den Standort investieren und mit Örs Sajthy auch eine Abteilung für Nierenerkrankungen aufbauen. Der Nephrologe war lange Jahre als Oberarzt am Kantonsspital Schaffhausen tätig und wird ab April eine Praxis als Belegarzt eröffnen.
Bislang war das Fachgebiet am Belair noch nicht angeboten worden. Hier kann die Privatspitalgruppe SMN mit Antoine Hubert an der Spitze die bereits angekündigten Synergien zwischen zwei Häuser nutzen. In der Winterthurer Klinik Lindberg ist eine moderne Dialyse-Abteilung vorhanden. Nierenpatienten aus Schaffhausen könnten sich nun aus einer Hand behandeln lassen, so Müller-Rohr.

Gespräche mit Augenärzten laufen 

«Zurzeit sind wir auch noch mit Spezialisten aus weiteren Fachgebieten in Verhandlung», sagte die Belair-Direktorin gegenüber der Zeitung weiter. Auch die Augenmedizin wolle die Klinik Belair stark ausbauen. Es gebe bereits Vereinbarungen mit niedergelassenen Ophthalmologen.
Hier habe die Klinik bereits einen Leistungsauftrag. Am Kantonsspital wird die Augenmedizin laut der Belair-Chefin nur im beschränkten Umfang angeboten. Das Privatspital wolle generell in jene medizinischen Fachgebiete investieren, wo nicht das dem Kanton gehörende Regionalspital bereits am längeren Hebel sitze.

Weiter kein Mitarbeiterabbau vorgesehen

Geplant sei ferner ein Umbau des Aufwachraumes, der Aufbau einer Intermediate Care Station, einer Inhouse-Praxis und die Anstellung eines Bereitschaftsarztes. Kündigungen infolge der Übernahme und Integration mussten keine ausgesprochen werden. Bei einer Betriebsschliessung durch Hirslanden wären alle 120 Jobs auf der Kippe gestanden. Corina Müller-Rohr zufolge ist auch kein Mitarbeiterabbau vorgesehen. Derzeit sind 40 Belegärzte und rund 100 Mitarbeitende in der Klinik Belair in Schaffhausen beschäftigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.