Was Alzheimer mit Eierstöcken zu tun hat

Depressionen erhöhen das Risiko einer Alzheimererkrankung. Das scheint gewiss zu sein. Eine andere mögliche Ursache liegt im Östrogenschwund, weshalb Frauen häufiger an Alzheimer erkranken als Männer.

, 14. Januar 2018 um 22:32
image
  • forschung
  • alzheimer
Gillian Einstein ist Neurowissenschafterin und Professorin an der Universität von Toronto. In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» äussert die gebürtige Amerikanerin Erklärungsversuche, weshalb Frauen häufiger an Alzheimer erkranken als Männer.

Die Lebenserwartung und das Östrogen

Die höhere Lebenserwartung sei sicher ein Grund, weil das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung mit zunehmendem Alter zunimmt. Eine andere Ursache vermutet die Forscherin im weiblichen Geschlechtshormon Östrogen, namentlich im Östrogenschwund.
Männer produzieren zwar nur geringe Mengen Östrogen. Doch die Menge bleibt gleich. Bei Frauen hingegen nimmt die Menge im Alter ab.

«Östrogene bringen Nervenzellen zum Wachsen»

Gillian Einstein erklärt es so: «Östrogene bringen Nervenzellen zum Wachsen, sie festigen Verbindungen zwischen Neuronen. (...) Fehlen Östrogene, ist es einfacher, die neuronalen Verbindungen zu trennen. Und letztlich ist Alzheimer eine Krankheit, bei der Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn verloren gehen.»
Stellt sich somit die Frage, weshalb die Östrogenproduktion bei Frauen abnimmt beziehungsweise wie man den Schwund stoppen könnte. Denn laut Einstein bilden Frauen auch nach der Menopause noch Östrogene – und zwar mit der Umwandlung von Testosteron im Gehirn und in den Eierstöcken. 
Werden die Eierstöcke entfernt, kann weniger Östrogen gebildet werden. «Eierstöcke sind die wichtigsten Hersteller von Östrogen bei Frauen», sagt Einstein. Die Entfernung dieses Organs verursache einen plötzlichen Abfall von Östrogen.

Vor allem unsere Mütter sind betroffen

«In der Generation unserer Mütter war es unglaublich üblich, den Frauen nicht nur ihre Gebärmutter, sondern auch ihre Eierstöcke zu entfernen», bedauert die entfernte Verwandte von Albert Einstein. Es sei diese Generation, die jetzt an Alzheimer erkranke.
Der Östrogenschwund ist laut Gillian Einstein nur eine mögliche Erklärung dafür, dass Frauen häufiger an Alzheimer erkranken als Männer. Gesichert scheint jedoch die Häufigkeit an Depressionen zu sein. Tatsache ist, dass Frauen doppelt so häufig an Depressionen leiden wie Männer. «Wir wissen», sagt Gillian Einstein, «dass Depressionen das Risiko für Alzheimer erhöhen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer: «Für die Früherkennung eröffnen sich neue Perspektiven»

Demenz-Erkrankungen dürften sich in den nächsten 25 Jahren verdoppeln. Alzheimer-Forscher Julius Popp von der Klinik Hirslanden erläutert, welche Hoffnungen bestehen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.