Weshalb Medizin-Studierende so anfällig auf Alkoholmissbrauch sind

Angehende Ärzte in den USA greifen doppelt so häufig zur Flasche als der Durchschnittsbürger. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Mayo Clinic hervor. Das sind die fünf Gründe.

, 17. März 2016, 10:35
image
  • usa
  • ärzte
  • medizinstudium
  • ausbildung
Medizin-Studierende kämpfen doppelt so häufig mit Alkoholproblemen als die allgemeine Bevölkerung. Das ist das Resultat einer in den USA durchgeführten Studie der bekannten amerikanischen Mayo Clinic in Rochester.
Das nun in «Academic Medicine» veröffentlichte Papier stellt fest: ein Drittel der über 4'400 befragten Medizinstudierenden – und zwar geschlechtsunabhängig – berichteten von Alkoholmissbrauch oder -abhängigkeit. Bei der Allgemeinbevölkerung lag diese Rate bei 15 Prozent – also die Hälfte. 

Eine Rolle spielen auch Schulden

Die Wissenschaftler orten zudem einen Zusammenhang zwischen Alkoholproblemen und dem Burnout-Syndrom oder Depressionen. Faktoren, die eine Rolle spielen, seien:
  • Emotionale Erschöpfung
  • Gefühle von Depersonalisation
  • Die Betroffenen sind jünger als die meisten Kollegen im Medizinstudium
  • ledig – unverheiratet
  • Druck der Schulden aus Studenten-Darlehen (180’000 Dollar im Schnitt)
Die angehenden Ärzte zeigten zudem auch ein doppelt so hohes Risiko für Alkoholprobleme als Chirurgen und Ärzte allgemein, so eine weitere Studienerkenntnis.

Wellness-Programme sollen Abhilfe schaffen

«Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass es einen Grund zur Sorge gibt», sagt Liselotte Dyrbye, die Hauptautorin der Studie und Internistin an der Mayo Clinic.
Für diese Probleme müssen die Medizinfakultäten eine Lösung finden. Die Studienautoren empfehlen etwa Wellness-Programme in den Medical Schools, um Stressfaktoren zu identifizieren und diese dann abzubauen.
Eric Jackson, Tait Shanafelt, Omar Hasan, Daniel Satele, Dyrbye Liselotte «Burnout and Alcohol Abuse/Dependence Among U.S. Medical Students», in: «Academic Medicine», März 2016.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.