Warum Ärztinnen aussteigen

Ärztinnen, die Teilzeit arbeiten möchten, stellen sich vor allem zwei Probleme. Spitäler könnten diese Hürden aber abbauen, sagt die Geschäftsführerin des Verbands Medicalwomen.

, 8. Februar 2016, 08:42
image
  • vsao
  • mws
  • medicalwomen
  • ärzte
  • personalmangel
Es ist bekannt: Viele ausgebildete Mediziner verlassen den Beruf bereits nach wenigen Jahren wieder. Rund jede fünfte Ärztin und jeder achte Arzt praktiziert laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) zehn Jahre nach dem Abschluss bereits nicht mehr.
Derzeit erstellt der Verband Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) einen detaillierten Überblick, wie viele Ärzte sich verabschieden. Von grossem Interesse dürfte vor allem die Frage nach dem Warum sein. 

Kinder und Karriere als Hindernis  

Klar ist: «Wenn jemand aus familiären Gründen – oder auch freiwillig – Teilzeit arbeiten will, es aber nicht kann, dann scheidet die Person aus dem Arztberuf aus»: Dies sagt VSAO-Geschäftsleiter Simon Stettler in einem Beitrag, den die «Aargauer Zeitung». zum Thema veröffentlich hat.
Konkret stellen sich Ärztinnen mit Kindern laut dem Bericht nämlich zwei Probleme:

Es fehlen Krippenplätze, die auf flexible Arbeitszeiten abgestimmt sind (Schicht- und Nachtbetrieb, Pikettdienst).Will sich eine Ärztin um ihre Kinder kümmern, kann sie nach wenigen Jahren nicht einfach wieder einsteigen.

Beim letzteren Punkt spielt der Weiterbildungsdruck in diesem Beruf eine wichtige Rolle. 
Für die Lösung beider Probleme ist laut Profis die Mithilfe der Spitäler gefragt. «Gewisse Spitäler stellen bereits heute Betreuungsplätze für Kinder bereit oder unterstützen Frauen, die nach der Babypause wieder arbeiten wollen», sagt Stettler. 

«Öffentliche Hand muss eingreifen»

Für den Verband Medical Women Switzerland (MWS) reicht das aber nicht. «Die Dichte an Betreuungsplätzen mit flexiblen Arbeitszeiten muss grösser werden», fordert Geschäftsführerin Judith Naef in der AZ.
Allerdings stehe diesen Zielen die Spitalfinanzierung im Weg. Kinderkrippen müssten theoretisch selbsttragend sein, was wegen längerer Öffnungszeiten und erhöhter Flexibilität aber kaum möglich sei. Deshalb müsse die öffentliche Hand eingreifen, findet Naef.

«Es fehlt eine Strategie»

Sie ist überzeugt: Mit dem wachsenden Frauenanteil unter der Ärzteschaft werden sich die genannten Probleme noch akzentuieren. Deshalb nütze es nichts, wenn der Bundesrat zwar mehr Geld für Mediziner spricht, diese Probleme aber vernachlässige. 
«Der Bund sollte nicht nur die Ausbildung fördern, sondern sicherstellen, dass die Berufsverweildauer steigt», sagt die MWS-Geschäftsführerin. «Da fehlen Massnahmen, es fehlt eine Strategie.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.