Wallis: Ein Kanton geht gegen teure Medtech-Geräte vor

Wenn künftig ein Spital oder eine Praxis über eine Million Franken investieren will, muss erst eine Kommission die Sache prüfen.

, 7. September 2017, 10:10
image
  • wallis
  • spital
  • medizinaltechnik
  • gesundheitskosten
Die Walliser Regierung will mitreden und -entscheiden, wenn die Kliniken teures medizinisches Gerät anschaffen. Wenn eine «Einrichtung des Gesundheitswesens» künftig Apparaturen kaufen will, die mehr als eine Million Franken kosten, so soll zuerst eine Kommission beurteilen, ob die Anschaffung Sinn macht. Der definitive Entscheid liegt dann beim Staatsrat, also der Kantonsregierung.
Dies erfuhr die Walliser Informationssite «1815.ch». Das Modell soll zunächst für fünf Jahre gelten. Im Hintergrund steht, dass im Wallis vergleichsweise viele CT- und MRI-Anlagen betrieben werden, mit den bekannten Folgen für die Gesamtkosten des kantonalen Gesundheitssystems. Konkret misst die Regierung 42,9 CT-Geräte auf eine Million Einwohner, während der nationale Schnitt bei 26,3 liegt.

«Potenziell schädliche Untersuchungen»

Die Kommission, welche ein Auge auf die künftigen Anschaffungen werfen soll, werde sich aus Vertretern der Politik, der Spitäler, der Ärzteschaft und der Versicherer zusammensetzen.
«Es wird allgemein anerkannt, dass im Gesundheitsmarkt die Nachfrage und die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen nicht nur vom Bedarf abhängen, sondern auch angebotsgetrieben ist», erläutert der Staatsrat seinen Plan. «Ein Überangebot an medizinisch-technischen Geräten kann zu unnötigen und potenziell schädlichen Untersuchungen für Patientinnen und Patienten führen, die einen Kostenanstieg zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung verursachen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.