Wallis: Ärzte kündigen Vertrag mit den Krankenkassen

Die Walliser Ärzte wollen mehr Lohn. Gleichzeitig wollen sie die Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitspartner verbessern – um Kosten zu sparen.

, 18. August 2016, 08:08
image
  • spital
  • wallis
  • tarmed
  • tarvision
Der Kanton Wallis kennt den tiefsten Taxpunktwert für Leistungen im ambulanten Bereich. Die Ärzteschaft will diese Benachteiligung nicht mehr länger hinnehmen: Sie hat auf Ende Jahr den Taxpunktwert-Vertrag mit den Krankenkassen gekündigt. 
«Wir wollen in den kommenden Monaten mit den Krankenkassen einen höheren Taxpunktwert für das Wallis aushandeln», sagt die Walliser Ärztepräsidentin Monique Lehky Hagen dem Walliser News-Portal «1815.ch».

Mehr Lohn und gleichzeitig Kosten dämpfen 

Steigen soll der Wert um rund 10 Prozent. «Wenn wir dem Ärztemangel im Wallis entgegenwirken wollen, müssen wir die Rahmenbedingungen unbedingt verbessern», so Lehky Hagen weiter. 
Gleichzeitig wollen die Ärzte einen Beitrag zur Kostendämpfung leisten. «Wir wollen ungerechtfertigte Prämiensteigerungen möglichst verhindern», erklärt die Ärztepräsidentin dem Portal. 

Gesundheits-Profis treffen sich 

Den Spagat zwischen einem höheren Taxpunktwert und steigenden Prämien will die Ärzteschaft durch eine verbesserte Nutzung der Ressourcen und einer besseren Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen schaffen.
Am 1. September treffen sich laut einer Ausschreibung Vertreter der verschiedenen Disziplinen in Siders zu einer grossen Tagung, um über neue und effizientere Wege der Zusammenarbeit zu diskutieren. Mit dabei sind Ärzte, Apotheker aber auch Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen.

Patient in die Diskussion miteinbeziehen

Um auch die Bevölkerung in die Entlöhungs-Debatte miteinzubeziehen, hat der Walliser Ärzteverband eine Patientenumfrage auf der Webseite lanciert. «Wir wollen zum Beispiel wissen, wie schwer oder einfach der Zugang zu einem Hausarzt oder Spezialisten ist», sagt Monique Lehky Hagen dem News-Portal «1815.ch». Aber auch, ob die Bevölkerung unser Taxpunktprojekt unterstütze und ob die Bereitschaft bestehe, mehr Geld für den Erhalt einer qualitativ hochstehenden medizinischen Versorgung auszugeben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.