Vom Unispital in den Bundesrat?

Der VR-Präsident der Insel Gruppe AG will nicht Bundesrat werden - zumindest jetzt noch nicht.

, 11. November 2019 um 06:10
image
  • insel gruppe
  • bernhard pulver
  • politik
  • bundesrat
Er galt als einer der Favoriten für den Bundesrat. Dies für den Fall, dass die Grünen bei der anstehenden Bundesratswahl erstmals einen Sitz erobern können. Die Rede ist vom VR-Präsidenten der grössten Spitalgruppe der Schweiz, von Bernhard Pulver. Dieser steht der Insel Gruppe AG vor, zu der neben dem Berner Inselspital, dem Unispital, auch ein Stadtspital und mehrere Regionalspitäler gehören.
Pulver, der bis 2016 zwölf Jahre lang als Regierungsrat des Kantons Bern amtete, galt schon lange als möglicher und valabler Kandidat für die Landesregierung. Nach dem grossen Erfolg der Grünen bei den nationalen Wahlen im Oktober - und dem anschliessend einsetzenden Kandidaten- und Kandidatinnen-Karussell - fehlte Pulvers Name denn auch auf keiner Liste.
Doch Pulver will nicht. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagte Pulver, dass er nicht zur Verfügung stehe. Er brauche nach seinem politischen Exekutivamt eine längere Erholungsphase. 

Später doch noch?

Somit ist klar: Die Insel Gruppe muss nicht bereits wieder auf die Suche nach einem neuen VR-Präsidenten machen. Denn Pulver hat sein Amt erst im Februar diesen Jahres angetreten.
Doch alle Bundesratsambitionen hat Pulver gleichwohl noch nicht aufgegeben. Er wolle eine Kandidatur zu einem später Zeitpunkt derzeit nicht kategorisch ausschliessen, sagte er der NZZaS. Und so könnte die Überschrift dereinst wieder lauten: «Vom Unispital in den Bundesrat». Dannzumal - anders als heute noch - ganz ohne Fragezeichen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.