Visana ist ein «Friendly Work Space»

Der Versicherer wird für seine betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet und steht damit in einer Reihe mit CSS, Helsana und Swica.

, 28. September 2015 um 13:34
image
  • arbeitswelt
  • versicherer
  • visana
  • css
  • helsana
  • swica
Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gehört zu den am meisten genutzten Dienstleistungen von Visana im Firmenkundenbereich. Dabei hilft Visana den Firmen unter anderem dabei, das Qualitätslabel «Friendly Work Space» von Gesundheitsförderung Schweiz zu erlangen. Mit ihm werden Organisationen ausgezeichnet, die betriebliche Gesundheitsförderung vorbildlich umsetzen. 
Nun erhält Visana ihrerseits das Label. «Damit wird unser systematisches und langjähriges Engagement im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements honoriert und bestätigt», schreibt die Krankenversicherung in einer Mitteilung. 
Als Beispiele werden eine interne BGM-Fachstelle genannt, flexible Arbeitszeitmodelle, ein Aus- und Weiterbildungsangebot, interne Karrieremöglichkeiten, regelmässige Mitarbeiterbefragungen oder ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze. Das Zertifikat wird Visana am 27. Oktober 2015 verliehen. 
Aktuell schmücken sich 59 Organisationen mit dem Label, darunter auch die Krankenkassen CSS Versicherung, die Helsana Versicherungen und die Swica
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.