Via Google direkt zu Anamnese und Diagnose

Der nächste Schritt der Internet-Medizin zeichnet sich ab: Wer jetzt in den USA «Depression» googelt, kriegt zuerst einen Selbst-Test serviert. Was, wenn dieses Modell bei mehr und mehr Krankheiten zur Regel wird?

, 28. August 2017, 06:17
image
  • trends
  • google
  • psychiatrie
Google öffnen, «Depression» eingeben – und was kriegt man als Ergebnis? Nicht etwa Verweise auf Wikipedia- oder Lexikon-Einträge oder Fachartikel über die Krankheit; nein, man bekommt einen Fragebogen empfohlen, mit dem man sich gleich selber testen kann: «Check, if you’re clinically depressed». Wer dies tut und dann bestimmte Werte erreicht, erhält den Vorschlag, eine professionelle Diagnose machen zu lassen.
An den Umgang mit Dr. Google haben sich mittlerweile alle gewöhnt. Aber mit diesem Schritt erreicht die Suchmaschine eine neue Stufe im Bereich Anamnese und Diagnose: Sie liefert nicht bloss Informationen zu einer Krankheit (welche der Suchende ja mit einer gewissen Absicht eintippt – nämlich sehr oft, weil er fürchtet, diese Krankheit zu haben…). Sondern sofort liefert Google gleich auch den Test dazu.

Run auf Gesundheits-Informationen

Zumindest in diesem einen Fall. Konkret hat der Suchmaschinen-Riese den PHQ-9-Fragebogen aufgeschaltet, der nach Symptomen einer Depression sucht; allerdings läuft der Versuch erst in den USA, er lässt sich also hierzulande noch nicht durchführen. 


«Wie oft wurden sie in den letzten zwei Wochen vom folgenden Problem geplagt: Wenig Interesse und Freude an Ihren Tätigkeiten?» – so lautet etwa eine Frage, welche dem Google-Sucher vorgesetzt wird. Mögliche Antworten: «Überhaupt nicht», «an mehreren Tagen», «an mehr als der Hälfte der Tage», «fast täglich» (hier eine deutsche Version des PHQ9-Tests).
Das PHQ9-Projekt läuft in Zusammenarbeit mit der National Alliance on Mental Illness der USA, einer Patientenorganisation für Betroffene psychischer Krankheiten.
image
Suchergebnisse und Fragebogen bei der Eingabe von «Clinical Depression» auf Google
Im Hintergrund steht die bekannte Tatsache, dass Health-Informationen immer wichtiger werden bei den Web-Suchen; rund eine von zwanzig Anfragen drehen sich um diesen Themenbereich. Wenn Google nun ohne den Umweg über Informationslieferanten wie Medizin-Sites gleich konkrete Schritte der Anamnese und der Diagnostik auslöst, bietet es dem Publikum natürlich viel direktere Antworten. Und sich viel mehr wirtschaftliche Chancen.

Konkurrenz für Telemedizin

Das heisst auch: Google übernimmt weitere Aufgaben der Ärzte und des medizinischen Fachpersonals. Denn natürlich lässt sich dasselbe Prinzip – mit Abwandlungen – bald für zahlreiche andere Krankheitsbilder anwenden, auch jenseits von Psychologie und Psychiatrie. Vermutlich liessen sich jetzt schon die Inhalte, Gespräche und Abläufe vieler Telemed-Konsultationen so vermitteln beziehungsweise ersetzen.
Und noch mehr ist absehbar: Nämlich dass Google dieses Angebot nicht nur mit der Worterkennung verknüpfen kann (und will), sondern beispielsweise auch mit Bild-Eingaben. Bekanntlich sind AI-Programme in der Lage, Melanome ebenso präzise zu erkennen wie erfahrene Dermatologen; ähnlich verhält es sich bei der Interpretation von EKG- oder MRI-Daten. 
Das Thema in der Twitter-Debatte:
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychotherapeuten erhalten 2.58 Franken pro Minute

Der Kanton Freiburg legt den Tarif für OKP-Leistungen von psychologischen Psychotherapeuten fest. Die Tarifpartner konnten sich nicht einigen.

image

Bevölkerung muss über Sanierung des Spitals entscheiden

Im September kommt es im Kanton Obwalden zu einer richtungsweisenden Abstimmung. Die Stimmbevölkerung entscheidet, wie es mit der Psychiatrie Saunen weitergehen soll.

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Spitalregion Oberaargau holt Chefärztin vom Spital Zofingen

Bettina Isenschmid wechselt vom Spital Zofingen zur Spitalregion Oberaargau. Die Ernährungsmedizinerin wird im Spital Langenthal neue Chefärztin des Zentrums für Essstörungen und Adipositas.

image

Der hölzerne «Palais» ist eine Akutstation

Weil das Psychiatriezentrum Münsingen seine Gebäude saniert, braucht es ein Provisorium: Der neue «Palais» aus Holz beherbergt nun die Akutstation.

image

Luzerner Psychiatrie schafft 15 neue Stellen

Die psychiatrischen Ambulatorien stossen an ihre Grenzen. Während der Kanton Luzern mehr Geld zur Verfügung stellt, reagiert der Spitalrat nun mit Sofortmassnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.