Vaterschaftsurlaub: KPT und Swica gewähren 4 Wochen

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub bei einer Entschädigung von 80 Prozent des bisherigen Lohns. Das verlangt das Gesetz. Alle angefragten Krankenversicherer bieten mehr als das.

, 4. Januar 2021 um 18:57
image
  • vaterschaftsurlaub
  • versicherer
Volksinitiativen erzielen häufig auch dann einen Teilerfolg, wenn sie vom Souverän abgelehnt oder von den Initianten zurückgezogen werden, weil das Bundesparlament einen indirekten Gegenvorschlag präsentiert. 
Das gilt auch für die Initiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub», mit welcher der Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen forderte, sein Anliegen aber zugunsten des indirekten Gegenvorschlags zur Einführung eines zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs zurückgezogen hat.

10 zusätzliche Arbeitstage geschenkt

Der gesetzliche zweiwöchige Vaterschaftsurlaub ist nun seit Anfang Jahr in Kraft. Doch Mitte Dezember verkündete der Krankenversicherer Swica in einer Medienmitteilung, seinen Mitarbeiten ab 2021 vier Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub zu gewähren – und zwar ohne Lohneinbusse. «Somit erhalten die Väter auf den Zeitpunkt der Einführung des gesetzlichen Anspruchs von zwei Wochen zehn zusätzliche Arbeitstage geschenkt, die sie ihrem Baby und der Familie widmen können», so der Winterthurer Krankenversicherer wörtlich.
Wie beim Mutterschaftsurlaub beträgt die Entschädigung 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt des Kindes, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Für zwei Wochen Urlaub werden 14 Taggelder ausbezahlt. Das ergibt einen Höchstbetrag von 2744 Franken.

Die meisten gewähren drei Wochen

Auch andere Krankenversicherer gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus: Vier Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub bei vollem Lohn gewährt auch die Berner KPT. Drei Wochen gibt’s bei Atupri, Concordia, CSS, Groupe Mutuel, Helsana und Sympany - bei allen ohne Lohneinbusse.
Wer bei der Concordia länger frei nehmen möchte, hat die Möglichkeit, 20 zusätzliche Urlaubstage bei einem Lohn von 80 Prozent zu beziehen.
Von den angefragten Krankenversicherern bieten nur Assura und Sanitas den gesetzlichen Anspruch von zwei Wochen – aber immerhin zu vollem Lohn. Bei Sanitas ist das bereits seit Anfang 2020 der Fall.

Atupri hat den höchsten Frauenanteil

Ketzerisch könnte man ins Feld führen, Krankenversicherer könnten im Unterschied zu Handwerksbetrieben wegen ihrem hohen Frauenanteil beziehungsweise geringeren Männeranteil gegenüber Vätern grosszügiger sein. In der Tat liegt der Frauenanteil bei allen angefragten Krankenversicherern bei über 50 Prozent. Am Höchsten ist er bei Atupri mit einem Frauenanteil von 72 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.