Utah erklärt Sexfilme zur Gesundheitsbedrohung

Erstmals hat ein amerikanischer Bundesstaat Pornografie zu einer «öffentlichen Gesundheitskrise» erklärt.

, 1. März 2015 um 08:00
image
  • prävention
  • politik
Eine «Porno-Epidemie» gefährde die Bürger von Utah und der gesamten Nation, heisst es in einer vom republikanischen Gouverneur Gary Herbert unterzeichneten Resolution.
Diese Filme sind laut der Resolution eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit, wie der amerikanische News-Sender ABC berichtete. Das Papier will nicht Pornografie verbieten, sondern verlange mehr Aufklärung, Forschung und Prävention, um die Verbreitung einzudämmen.
Die Branche verurteilte das Dokument als «schädlich und rückwärtsgewandt». Utah gilt als einer der konservativsten Staaten in den USA. Einer Harvard-Studie aus dem Jahr 2009 zufolge werden dort jedoch landesweit die meisten Sexfilme gekauft, berichtete ABC weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.