Unispital informiert über den Tod von Sergio Marchionne

Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat Stellung genommen zum Hinschied von Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne. Das Spital will damit weitere Spekulationen vermeiden.

, 26. Juli 2018 um 14:56
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
Auf Grund einer schweren Erkrankung kam Sergio Marchionne als Patient seit mehr als einem Jahr immer wieder zur Behandlung. «Obwohl sämtliche Möglichkeiten der Spitzenmedizin ausgeschöpft wurden, ist Herr Marchionne leider verstorben», schreibt das Universitätsspitals Zürich (USZ) am Donnerstag in einer Mitteilung. 
«Wir bedauern seinen Tod ausserordentlich und drücken der Familie unser tiefstes Beileid aus.» Sergio Marchionne ist am Mittwoch im Alter von 66 Jahren in Zürich verstorben. 
Das Vertrauen der Patienten in die bestmögliche Therapie und in die Verschwiegenheit seien für ein Spital von grosser Bedeutung, schreibt das USZ weiter. Und für das Spital habe das Arztgeheimnis für alle Patienten einen hohen Stellenwert. 

Verschiedene Gerüchte kursieren

Die Orientierung über den Gesundheitszustand sei deshalb Sache der Patienten oder deren Angehörigen. Aus diesem Grund habe sich das Unispital Zürich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Hospitalisierung und Behandlung von Herrn Sergio geäussert. 
Um weitere Spekulationen zu vermeiden, habe man nun aber Stellung genommen. Das USZ ist in den Medien mit verschiedenen Gerüchten in Bezug auf die medizinische Behandlung des ehemaligen Fiat-Chrysler-Chefs konfrontiert: von Herzinfarkt über Lungenkrebs bis zu Fehlbehandlung.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.