USB-KSBL: Mehr übers Geheimprojekt auf Seite 36

Die Chefs von Kantonsspital Baselland und Unispital Basel stellen klar: Das geplante Ärztezentrum in Liestal passt durchaus zum Fusionsprojekt.

, 16. Januar 2017, 08:53
image
Nichts da mit Partnerschaft? Letzte Woche beschrieb die «Basler Zeitung» das Spital-Verhältnis von Basel-Stadt und Baselland als ziemlich angeschlagen. Unter dem Titel «Die geheime Spital-Agenda des Thomas Weber» meldete die Zeitung, dass es nicht sehr weit her sei mit dem Teamwork der Fusionspartner von Kantonsspital Baselland und USB: «Recherchen der BaZ zeigen, dass das KSBL mit Rückendeckung von Gesundheitsdirektor Thomas Weber (SVP) die geplante Fusion mit dem Basler Universitätsspital untergräbt». (Siehe auch hier)
Jetzt schreiben die Betroffenen zurück: In der heutigen BaZ-Ausgabe veröffentlichen Jürg Aebi und Werner Kübler eine Replik. «Wenn die journalistische Freiheit die Grenze zwischen tatsachenbasierter Berichterstattung und der Unwahrheit überschreitet, scheint eine Reaktion doch angebracht», schreiben der CEO des KSBL und der Direktor des Universitätsspitals Basel im gemeinsam unterzeichneten Beitrag.

Teil des allgemeinen Trends

Bekanntlich geht es um das geplante Ambulatorium im Bahnhof von Liestal. Laut der Darstellung der BaZ sei dieses «Geheimprojekt» vom KSBL ohne Wissen der Stadtbasler vorangetrieben worden, und es stehe im Widerspruch zu den Fusionsplänen. Aebi und Kübler zitieren nun aber genüsslich aus dem Grundlagenbericht der Spitalgruppe, wo steht: «Permanencen an weiteren Standorten vorgesehen (genaue Standorte sind noch zu evaluieren)».
Mit seiner Idee, sich im Bahnhofsgebäude Liestal einzumieten, folge das KSBL dem allgemeinen Trend einer gesteigerten Nachfrage nach ambulanten Leistungen. 
Das Universitätsspital habe andererseits eine entsprechende Anfrage eines Projektentwicklers im Sommer 2016 abgesagt – mit der Begründung, dass im Hinblick auf die Spitalgruppe das KSBL für ein solches Projekt den Lead haben müsse.

Mengenausweitung unwahrscheinlich

«Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung mit den SBB startet das Kantonsspital Baselland ein mehrjähriges Entwicklungsprojekt, das selbstverständlich Teil der Planung der gemeinsamen Spitalgruppe ist», schreiben die beiden Spitaldirektoren weiter.
«Geplant ist eine Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, Therapeuten und Partnern (Ärztegesellschaft BL), weshalb auch nicht von einer Mengenausweitung gesprochen werden kann. Für ein Spital bietet sich mit Permanencen zudem die Gelegenheit, die Notfallstationen von nicht lebensbedrohlich gefährdeten Patientinnen und Patienten frei zu halten.»

Spitäler setzen auf ambulante Versorgungsmodelle:

Beispiele eines Trends

  • Das Kantonsspital Baselland unterzeichnet im Januar 2017 eine Absichtserklärung mit den SBB: Im Bahnhof Liestal soll ein Gesundheitszentrum eingerichtet werden
  • Die Hirslanden-Gruppe will im Herbst 2017 nahe der Andreasklinik in Cham auch ein Ärztehaus eröffnen. Hirslanden eröffnete in den letzten Jahren mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die jüngste Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
  • Die Spital STS AG wird im Frühjahr 2017 am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie eröffnen.
  • Das Luzerner Kantonsspital plant im Süden der Stadt ein Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1'000 Quadratmetern.
  • Das Universitätsspital Zürich plant in der Überbauung «The Circle» am Flughafen eine Notfallstation und Ambulatorien auf rund 10'000 Quadratmetern.
  • Swiss Medical Network beteiligt sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
  • Das Kantonsspital Baselland übernimmt im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
  • Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
  • Das Spital Bülach übernimmt im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
  • Die Lindenhof-Gruppe übernimmt oder plant bislang Ärztezentren in Laupen, Gurmels, Mühleberg und Schliern.
  • Das Kantonsspital Baden eröffnet im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
  • Das Spital Zollikerberg eröffnete im Oktober 2015 eine Frauen-Permanence beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich.
  • Die Spital Thurgau AG übernimmt 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.