USA: Wissenschaftler sorgt erneut für Schlagzeilen

Robert Malone hat mit seinen Experimenten Ende der 80er-Jahre die Forschung an mRNA-Impfstoffen initiiert. Heute übt er Kritik an der Impfkampagne der Behörden.

, 20. Oktober 2021, 10:27
image
  • coronavirus
  • impfung
  • usa
  • robert malone
  • mrna-impfstoffe
Er gilt als einer der Entdecker der mRNA-Impftechnologie: Robert Malone war Ende der 80er-Jahre Co-Autor einer Studie, in der die Möglichkeit aufgezeigt wurde, mRNA – geschützt durch ein Liposom – in kultivierte Zellen zu bringen. Der US-amerikanische Wissenschaftler mit Spezialisierung auf Virologie, Immunologie und Molekularbiologie gehört zu den scharfen Kritikern der mRNA-basierten Covid-19-Impfung.
Kritik zu den mRNA-basierten Covid-Impfstoffen und zur Impfkampagne der Gesundheitsbehörden äusserte Malone jüngst auch im amerikanischen Podcast «The Hidden Getaway». In einem Artikel der Schweizer Online-Nachrichtenplattform «Corona Transition» wurden einige seiner Aussagen, die er während des Gesprächs gemacht hatte, veröffentlicht. Die Plattform bezieht sich wiederum auf einen Artikel in «The Defender», der Webseite für News und Standpunkte der Organisation Children’s Health Defense.

«Eine totale Lüge»

Die Gesundheitsbehörden würden die Öffentlichkeit «zu ihrem eigenen Vorteil» anlügen, so Malone. Der Wissenschaftler scheute nicht davor zurück, die gegenwärtige Impfkampagne mit den illegalen medizinischen Experimenten, die im Zweiten Weltkrieg durchgeführt wurden, zu vergleichen. Gemäss Malone habe sich die westliche Welt eigentlich darauf geeinigt, solche Experimente nicht mehr zu wiederholen. «Doch von Zeit zu Zeit scheinen wir das zu vergessen.» Dies sei auch jetzt wieder der Fall.
Malone ist der Meinung, dass infizierte Geimpfte das Virus weitergeben können. Die Vorstellung, dass an einem Arbeitsplatz, an dem alle geimpft sind, das Virus nicht weiterverbreitet werden könne, sei völlig falsch – «eine totale Lüge».

Geimpfte seien Superspreader 

Malone setzte noch einen drauf: Die Geimpften seien in Wirklichkeit die Superspreader, von denen man zu Beginn der Pandemie gesprochen habe. Der Molekularbiologe sagte gegenüber dem Moderator: «(…), denken Sie an Ihren geimpften Kollegen, dessen ungeimpfter Sohn die Krankheit nach Hause gebracht und ihm gegeben hat…Er hat möglicherweise keine Symptome…aber er wird definitiv das Virus produzieren. Und er wird sagen: ‹Hey, ich kann heute zur Arbeit gehen.› Aber er wird das Virus wie verrückt verbreiten.»
Malone führt seit 2001 seine eigene Firma RW Malone MD, LLC und berät in dieser Funktion Unternehmen zu Biotechnologie, Impfstoffen und Biologika. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?