Unispital vergibt Grossauftrag für eine neue Strategie

Die Berater von Pricewaterhouse Coopers (PWC) sollen das Universitätsspital Zürich (USZ) strategisch fit machen. Das Budget für das Grossprojekt beträgt mehrere hunderttausend Franken.

, 21. Juli 2022 um 08:30
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • pwc
Das Universitätsspital Zürich (USZ) will eine zukunftsweisende Strategie auf Unternehmensebene entwickeln. Dazu holt das USZ das grosse Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers (PWC) als Taktgeber an Bord.
Das Spital lässt sich das Vorhaben einiges kosten: Für die Unternehmens- und Managementberater von PWC steht ein Budget von 750'000 Franken bereit. Dies geht aus der Auftragsvergabe des Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen (Simap) hervor. 
Für den Zuschlagsentscheid mit dem Projekttitel «Strategie USZ 2030» wurde der Preis mit rund einem Fünftel gewichtet. Mit 80 Prozent waren projektbezogene Kriterien ausschlaggebend, die nur für registrierte Anbieter ersichtlich sind. Die Offertöffnung war nicht öffentlich, wie aus dem Zuschlag weiter hervorgeht.

Will verlorene Marktanteile zurückgewinnen

Das Unispital Zürich und einige Kliniken wie die Herzchirurgie standen in den vergangenen Jahren immer wieder in der öffentlichen Kritik. Das brachte wohl auch Reputationsverluste mit sich, die zu einer schwächeren Wettbewerbsposition geführt haben. 
Das Universitätsspital hat vor diesem Hintergrund in den letzten Monaten einen Kulturwandel eingeleitet und eine interne Reorganisation vorgenommen. Das USZ strebt laut eigenen Angaben in den kommenden Jahren unter anderem die Rückgewinnung verlorener Marktanteile im stationären Bereich an. 
Um die Ressourcen besser zu nutzen, hat das Spital Anfang Jahr etwa ein neues Organisationsmodell eingeführt. Neu kommt beispielsweise dem Ärztlichen Direktor in der Gestaltung der Medizinstrategie eine zentrale Rolle zu, gemeinsam mit den drei bislang noch nicht rekrutierten Co-Direktoren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.