Universität Zürich schafft 72 neue Medizin-Studienplätze

Das bedeutet ein Plus von 24 Prozent. Zugleich wird das Netzwerk Humanmedizin ausgebaut. Dieser Entscheid hat auch Folgen für die Medizin-Ausbildung in St. Gallen.

, 15. Juli 2016, 09:40
image
Der Zürcher Regierungsrat hat der Medizinischen Fakultät der Universität 72 zusätzliche Studienplätze auf Bachelorstufe bewilligt. Damit trage man dem Bedarf an zusätzlichen Ausbildungsplätzen für Ärztinnen und Ärzte Rechnung, so die Mitteilung
Die Aufstockung geschieht mit dem Studienjahr 2017/18: Ab dann wird die Universität Zürich insgesamt 372 Medizin-Studienplätze auf Bachelor-Stufe anbieten. Für die Masterstufe werden ab Studienjahr 2020/21 zusätzlich 65 Plätze zur Verfügung stehen – und damit insgesamt 365 Plätze. 
Wie bisher gibt es zudem auf Bachelorstufe 50 Studienplätze für die Zahnmedizin sowie 80 Plätze für die Vetsuisse-Fakultät.

Weg frei in St. Gallen

Ermöglicht wird die höhere Studienkapazität durch den Ausbau eines Bildungsnetzwerks Humanmedizin. Diesem Netzwerk sollen neben den universitären Spitälern des Kantons Zürich und den bisherigen Partner- und Lehrspitälern neu die ETH sowie die Hochschulen St. Gallen, Luzern und Tessin angehören. Die Einzelheiten werden derzeit geregelt. 
Das Bildungsnetzwerk steht unter der akademischen Verantwortung der Universität Zürich und wird ab Studienjahr 2020/21 starten. In St. Gallen meldet die Kantonsregierung, dass der Ausbau des Bildungsnetzwerks den Weg freimache für die Schaffung einer eigenen Medizin-Ausbildung. Vorgesehen ist dort, dass an der Uni St. Gallen jährlich 40 Studenten ein Humanmedizin-Studium aufnehmen – in Kooperation mit dem Kantonsspital und der Universität Zürich. Am Ende winkt ein «Joint Degree HSG/USZ».

Jährliche Kosten von 9,5 Millionen Franken

Mit der Zusage der Zürcher Regierung zum Ausbau des Netzwerkes erhalte die Kooperationslösung starke Unterstützung, so die St.Galler Regierung (mehr dazu hier).
Der Kanton Zürich hat die Medizinstudienplätze seit 2007 schrittweise um 100 Plätze erhöht. Mit der erneuten Erhöhung um weitere 72 Plätze übernehme «die Medizinische Fakultät der Universität Zürich als eine von fünf Medizinischen Fakultäten in der Schweiz Verantwortung für eine bedarfsgerechte humanmedizinische Ausbildung», argumentiert der Regierungsrat. «Sie trägt so ihren Teil dazu bei, dass auch künftig in angemessener Zahl Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden.» Die zusätzlichen Kosten im Endausbau für den Kanton schätzt der Regierungsrat auf rund 9,5 Millionen Franken pro Jahr. 
Gesamtschweizerisch empfiehlt der Bundesrat eine Zielgrösse von 1300 Abschlüssen in Humanmedizin ab 2025.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

image

Uni hat zu viele Zusagen fürs Medizinstudium erteilt

Bei der Goethe-Universität in Frankfurt ist es zu einer Panne gekommen: Die Uni muss nun Medizin-Studienplätze für das Wintersemester zurücknehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.