Unispital Zürich: Offener Streit um Lehrstuhl

Für den Lehrstuhl Endokrinologie, Diabetologie und klinische Ernährung am Zürcher Universitätsspital kommen drei Kandidaten infrage. Doch der Ablauf steht nun in der Kritik.

, 19. Oktober 2015, 06:00
image
Die Kandidaten für den frei werdenden Lehrstuhl Endokrinologie, Diabetologie und klinische Ernährung am Universitätsspital Zürich stehen fest: Zwei Professoren aus Deutschland und ein Oberarzt aus dem Team des jetzigen Inhabers Giatgen Spinas. Die offizielle Wahl durch den Universitätsrat steht noch an.
Die «Neue Zürcher Zeitung» berichtet nun auch über erheblichen Widerstand: Mehrere namhafte Forscher, Professoren und Endokrinologen aus der Schweiz kritisierten das Berufungsverfahren scharf. Der Grund: Marc Donath, einer der renommiertesten Schweizer Mediziner, sei bereits in der ersten Runde für den Klinik-Posten nicht berücksichtigt worden.

Die klare Nummer eins kommt nicht infrage

Man spricht von einem «schockierenden» und «diffamierenden» Entscheid. Die Professoren bezeichnen die Vorgänge als «völlig unverständlich» und «für die Universität Zürich rufschädigend», wie die NZZ erfuhr.
Marc Donath war früher sechs Jahre am Unispital Zürich tätig und ist seit sechs Jahren Chefarzt und Professor der Endokrinologie am Unispital Basel. In der Schweizer Endokrinologen-Szene sei er die klare Nummer eins, heisst es aus Expertenkreisen. Sein wissenschaftlicher Ausweis sei hervorragend.

Krach um Publikation

Donath selbst führt die Nichteinladung auf frühere Auseinandersetzungen mit Spinas zurück, wie er auf Anfrage der NZZ sagte. Er habe sich, als er noch in Zürich arbeitete, geweigert, den Namen seines damaligen Chefs auf eine Publikation zu nehmen, an der Spinas laut Donath nicht mitgearbeitet hatte.
Das Berufungsverfahren an der Universität Zürich bezeichnet Marc Donath laut der Zeitung als «grotesk». Er zweifelt die Unabhängigkeit der Kommissionsmitglieder an.

«Fadenscheinige Begründung»

Begründet hatte die Kommission die Nichtberücksichtigung mit dem Argument, dass Donath aus grundsätzlichen Überlegungen nicht infrage komme. Man suche für den Klinik-Posten keinen Diabetologen, sondern einen stärker auf die Endokrinologie fokussierten Bewerber.
Diese Argumentation halten die Kritiker jedoch für fadenscheinig. «Seine Forschung findet vor allem im Gebiet des Diabetes statt, aber er ist ein klinisch aktiver Endokrinologe mit einem hervorragenden Leistungsausweis in der klinischen Endokrinologie sowohl als akademischer Arzt als auch als Lehrer», heisst es in einem Protestschreiben, das der NZZ vorliegt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.