Umfrage: Und wie hast Du es mit der Du-Kultur?

Duzen oder doch lieber Siezen? Obwohl in immer mehr Spitälern das «Du» weit verbreitet ist, bleibt dies eine Frage der jeweiligen Unternehmenskultur. Was bevorzugen Sie?

, 19. Januar 2022, 07:00
image
  • spital
  • praxis
  • pflege
  • ärzte
Nicht nur in Grossunternehmen, sondern auch in Spitälern wird mehr und mehr von oben eine «Du-Kultur» angeordnet. Seit Anfang Jahr sprechen sich im Gesundheitszentrum Fricktal beispielsweise alle Mitarbeitenden mit «Du» an: Vom Spitaldirektor über die Pflegenden und die Ärzteschaft bis hin zu den Mitarbeitenden aller Verwaltungs- und Supportbereiche.
Andere Spitäler und Kliniken kennen diesbezüglich (noch) keine offizielle Regelung. Für das Zürcher Universitätsspital (USZ) zum Beispiel ist Vertrauen und Respekt zwischen den Mitarbeitenden wichtiger als «Du» oder «Sie».

Zu viel verbale Nähe?

Nicht alle Mitarbeitenden sind mit dem angeordneten «Duzis» einverstanden. Für die einen schafft die «Du-Kultur» zwar mehr Vertrautheit untereinander, für die anderen ist es aber genau diese Vertrautheit, die manche ausnutzen. Und zu viel verbale Nähe könne den respektvollen Umgang erschweren und mitunter zu verbalen Entgleisungen führen.
Wir wollen es genau wissen. Und fragen Sie: Wie beurteilen Sie das «Duzen»? Was ist Ihnen lieber?

  • Die Umfrage ist beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.