UFL: Grosse Nachfrage nach Medizinstudium

Die Private Universität im Fürstentum Liechtenstein erhöht die Kadenz für das berufsbegleitende Doktoratsstudium. Es führt zum Titel «Dr. scient. med.».

, 8. März 2016, 10:20
image
  • liechtenstein
  • ausbildung
Die Private Universität im Fürstentum Liechtenstein (UFL) startet im Herbst 2016 bereits den nächsten Durchgang des berufsbegleitenden Doktoratsstudiengangs Medizinische Wissenschaft mit dem Titel «Dr. scient. med.». Ursprünglich war ein Studienstart alle zwei Jahre vorgesehen. Im Oktober 2015 hatte das Studium zum sechsten Mal begonnen. 

Einziger Anbieter in der Region

«Die Nachfrage ist gross, und wir sind in der Region und auch weit über die Grenzen hinaus der einzige Anbieter, welcher Studierende berufsbegleitend zu einem Doktortitel in den medizinischen Wissenschaften führt», begründet Prorektorin Barbara Gant den Entscheid. 
Mit dem Studiengang bietet die UFL Medizinern und Naturwissenschaftlern eine dissertationsbegleitende Weiterbildung an, die zu einem medizinischen Doktorat führt. Sie richtet sich nicht nur an Absolventen des Fachs Humanmedizin, sondern auch der Disziplinen Zahnmedizin, Pharmakologie oder Biologie. 

51 holten sich den Titel «Dr. scient. med.»

Der akkreditierte und staatlich anerkannte Studiengang steht unter der Leitung von Heinz Drexel, Leiter der Inneren Medizin und Kardiologie am Landeskrankenhaus Feldkirch und Dekan der Medizinisch-Wissenschaftlichen Fakultät an der UFL.
Total verliessen 51 Absolventen die UFL mit dem akademischen Grad «Dr. scient. med.». Das Studium dauert drei Jahre. 

  • Einzelheiten zum Doktoratsstudium Medizinische Wissenschaft der UFL

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

image

Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

image

«Ich glaube, diese Investition muss ein Spital machen»

Dr. med. Andrea Müller Reid, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, erklärt, warum das Kantonsspital Uri in neuartige Simulation investiert. Und dass Chefärzte profitieren, Staatsabgänger, Patienten und Arbeitgeber.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.