Überzeiten: Mauscheleien im Planungstool

Die überlasteten Assistenzärzte beschäftigen Arbeitsinspektorate, Spitäler und Gewerkschaften. Ein Fernsehfilm zeigt dabei fatale Nebeneffekte des Konflikts zwischen Anforderungen und Arbeitsgesetz auf.

, 4. September 2015, 10:21
image
  • assistenzärzte
  • arbeitswelt
  • arbeitszeiten
  • spital
  • vsao
Der Assistenz- und Oberärzte-Verband VSAO macht bekanntlich Druck: Am Mittwoch reichte er beim Staatssekretariat Seco in Bern fast 25'000 Unterschriften ein, die eine Umsetzung des Arbeitsgesetzes im Spitalbereich forderten. Das heisst: weniger lange Arbeitsblöcke, kürzere Arbeitstage, kürzere Wochenarbeitszeiten.
Das Thema wurde danach auch in einem längeren Beitrag im SRF-Magazin «Rundschau» aufgenommen. Der Film schilderte Fälle aus dem Universitätsspital Basel, dem Spital Muri, dem Kinderspital Zürich und der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau. 
Zu Wort kommt etwa ein Assistenzarzt, der in drei Wochen nur einen Tag freihatte (USB), und man sieht Dienstpläne in Muri, wo Arbeitsblöcke von 12 oder 17 Tagen ohne einzigen Freitag eingeplant wurden. Der Spitaldirektor erklärt dazu, dass die Planung sehr stark Sache der einzelnen Kliniken sei.

«Assistenzärzte am Limit»: Zum «Rundschau»-Beitrag vom 2. September 2015

Eine Arbeitsinspektorin berichtet, dass sie «selten Fälle von Spitälern» findet, «wo man nicht fündig wird.» 
Der – aus Sicht der Spitäler sehr kritische – Beitrag zeigt insgesamt auf, dass der Clinch zwischen realen Arbeitszeiten und den gesetzlichen Vorgaben allerlei Nebeneffekte hat. Zum Beispiel wurden in Muri Nachtdienste einfach als Pikettdienste geplant und notiert; und in Basel wurden angehäufte Überstunden weder ausbezahlt, noch konnten sie kompensiert werden – sie wurden am Ende einfach gestrichen.
image
Weitergeführt wurde der Fernsehbeitrag von der «Aargauer Zeitung»: In einem Artikel zum Thema stellt Philipp Rahm vom VSAO fest, dass die Situation in Muri kein Einzelfall sei: «Die Problematik ist an jedem Aargauer Spital eine ähnliche.» Die Kliniken stünden unter Spardruck und würden daher ihre personellen Ressourcen so eng wie möglich eingrenzen.

Unbekannte griffen zur Selbsthilfe

In Muri suchen Gewerkschaft und Spital jetzt gemeinsam Lösungen. Beide betonen, dass sie Polemik vermeiden wollen. Doch inzwischen schritten einige Ärzte, die sich unfair behandelt fühlen, selbst zur Tat. Wie die «Aargauer Zeitung» erfuhr, änderten sie im Planungstool ihre Pikett- in gesetzeskonforme Nachtdienste. Die Spitalleitung habe interveniert und die Änderungen diese Woche rückgängig gemacht.
CEO Marco Beng erklärte gegenüber der Zeitung, dass man einen «versierten und von allen Seiten anerkannten Oberarzt» beauftragt habe, intern Lösungen zu suchen und anschliessend mit der Gewerkschaft zusammenzusitzen. Der Oberarzt habe am Abend des «Rundschau»-Beitrags ein klärendes Mail verschickt, wie im Moment weiter geplant werde, bis die mit allen abgestimmte Lösung gefunden ist. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.