Transplantationen: Unispital Zürich verzeichnet wichtigen Erfolg

Eine vom USZ entwickelte Methode verringert bei Transplantationen Komplikationen und erhöht die Überlebenszeit.

, 17. Dezember 2015 um 09:59
image
  • universitätsspital zürich
  • transplantationen
  • forschung
Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat eine Methode entwickelt, welche die Chancen bei einer Spende nach Kreislaufstillstand erhöhen soll: die hypotherme, oxygenierte Maschinen-Perfusion, kurz HOPE (Kasten unten).
Ein internationaler Vergleich hat nun bestätigt: Die mit der HOPE-Methode behandelten Patienten weisen eine deutlich verbesserte Ein-Jahres-Überlebenszeit auf (90 vs. 69 Prozent).

Null Prozent Komplikationen

Weiter konnten laut einer Mitteilung des USZ weniger intrahepatische Gallengangskomplikationen nachgewiesen werden (0 vs. 22 Prozent). Die vollständigen Ergebnisse des Vergleichs wurden in der Novemberausgabe des «Annals of Surgery» publiziert.
Dutkowski P, Polak WG, Muiesan P, Schlegel A, Verhoeven CJ, Scalera I, DeOliveira ML, Kron P, Clavien PA: «First Comparison of Hypothermic Oxygenated PErfusion Versus Static Cold Storage of Human Donation After Cardiac Death Liver Transplants: An International-matched Case Analysis», in «Annals of Surgery», November 2015.
«Die HOPE-Methode hat damit ein grosses Potential zur Optimierung der Leber vor der Transplantation», sagt Pierre-Alain Clavien. Clavien ist beim USZ verantwortlich für das Programm und Direktor der Klinik für Viszeral - und Transplantationschirurgie.
Was ist HOPE?
Die Methode soll die Chancen bei einer Spende nach Kreislaufstillstand – einer Donation after Cardiac Death (DCD) – erhöhen. Hierbei spülen Ärzte das entnommene Organ kurz vor der Transplantation mit einer kalten Lösung, die mit Sauerstoff angereichert ist. Die Spülung erfolgt direkt im Operationssaal. So können Vorschäden am Spenderorgan reduziert und die Funktion beim Empfänger verbessert werden.
Als weltweit erstes Zentrum hatte das USZ 2011 die HOPE-Methode bei Patienten mit dringlicher Transplantation eingesetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Die Kantonsapotheke wird zur Züri-Pharm AG

Nach der Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich stehen auch bereits die Mitglieder des Verwaltungsrates fest.

image

PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.