Transplantationen: Unispital Zürich verzeichnet wichtigen Erfolg

Eine vom USZ entwickelte Methode verringert bei Transplantationen Komplikationen und erhöht die Überlebenszeit.

, 17. Dezember 2015, 09:59
image
  • universitätsspital zürich
  • transplantationen
  • forschung
Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat eine Methode entwickelt, welche die Chancen bei einer Spende nach Kreislaufstillstand erhöhen soll: die hypotherme, oxygenierte Maschinen-Perfusion, kurz HOPE (Kasten unten).
Ein internationaler Vergleich hat nun bestätigt: Die mit der HOPE-Methode behandelten Patienten weisen eine deutlich verbesserte Ein-Jahres-Überlebenszeit auf (90 vs. 69 Prozent).

Null Prozent Komplikationen

Weiter konnten laut einer Mitteilung des USZ weniger intrahepatische Gallengangskomplikationen nachgewiesen werden (0 vs. 22 Prozent). Die vollständigen Ergebnisse des Vergleichs wurden in der Novemberausgabe des «Annals of Surgery» publiziert.
Dutkowski P, Polak WG, Muiesan P, Schlegel A, Verhoeven CJ, Scalera I, DeOliveira ML, Kron P, Clavien PA: «First Comparison of Hypothermic Oxygenated PErfusion Versus Static Cold Storage of Human Donation After Cardiac Death Liver Transplants: An International-matched Case Analysis», in «Annals of Surgery», November 2015.
«Die HOPE-Methode hat damit ein grosses Potential zur Optimierung der Leber vor der Transplantation», sagt Pierre-Alain Clavien. Clavien ist beim USZ verantwortlich für das Programm und Direktor der Klinik für Viszeral - und Transplantationschirurgie.
Was ist HOPE?
Die Methode soll die Chancen bei einer Spende nach Kreislaufstillstand – einer Donation after Cardiac Death (DCD) – erhöhen. Hierbei spülen Ärzte das entnommene Organ kurz vor der Transplantation mit einer kalten Lösung, die mit Sauerstoff angereichert ist. Die Spülung erfolgt direkt im Operationssaal. So können Vorschäden am Spenderorgan reduziert und die Funktion beim Empfänger verbessert werden.
Als weltweit erstes Zentrum hatte das USZ 2011 die HOPE-Methode bei Patienten mit dringlicher Transplantation eingesetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Zürcher Herzchirurgie neu unter einheitlicher Leitung

Omer Dzemali wird nicht nur Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital, sondern bleibt auch gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Stadtspital Zürich.

image

Unispital Zürich: Die neuen Co-Direktoren sind gewählt

Die Führungscrew der ärztlichen Direktion im Universitätsspital Zürich ist komplett. Eine der drei Positionen für die Co-Direktion besetzt das Spital intern.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.