Transparenz-Initiative: Etwa zwei Drittel der Ärzte machen mit

Welche Summen die Pharmafirmen den Ärzten etwa für Flug, Hotel und Kongresskosten bezahlen, soll ab Juni für alle nachlesbar werden.

, 4. April 2016, 09:28
image
  • ärzte
  • spital
  • medikamente
  • fmh
Patienten können bald im Internet nachschauen, wie viel Geld ihre Ärzte, Apotheker oder Spitäler von einer Pharmafirma bekommen haben. Das ist das Ziel der Transparenz-Initiative des Schweizer Wirtschaftsverbandes für Chemie, Pharma und Biotech (Scienceindustries).
Die betroffenen Ärzte und Apotheker müssen der Veröffentlichung zustimmen. In der Schweiz sollen laut Scienceindustries rund zwei Drittel der betroffenen Ärzte zugestimmt haben. Die Initiative gilt für ganz Europa.

FMH erhofft sich mehr Unabhängigkeit 

Auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH ist klar für die Offenlegung: «Wir erhoffen uns mehr Transparenz und Unabhängigkeit», sagt FMH-Präsident Jürg Schlup zur Zeitung «20 Minuten».
Siehe auch: «Der Nachweis: Wer Geld von Pharmafirmen kriegt, verschreibt seltener Generika»
Aufgeschlüsselt soll auch, ob das Geld für Dienstleistungen und Beratungen im Rahmen der Forschung oder für die Teilnahme an Kongressen gezahlt wurde. Die Offenlegung soll dem Verdacht entgegentreten, Ärzte würden bestimmte Medikamente wegen empfangener Zahlungen verschreiben.

Was bei Nicht-Offenlegung droht

Ärzte-Verbände geben zudem die Empfehlung ab, dass Firmen in Zukunft nicht mehr mit Ärzten oder Apothekern zusammenarbeiten sollen, wenn diese eine Veröffentlichung der empfangenen Zahlungen ablehnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.