Transparenz-Initiative: Etwa zwei Drittel der Ärzte machen mit

Welche Summen die Pharmafirmen den Ärzten etwa für Flug, Hotel und Kongresskosten bezahlen, soll ab Juni für alle nachlesbar werden.

, 4. April 2016 um 09:28
image
  • ärzte
  • spital
  • medikamente
  • fmh
Patienten können bald im Internet nachschauen, wie viel Geld ihre Ärzte, Apotheker oder Spitäler von einer Pharmafirma bekommen haben. Das ist das Ziel der Transparenz-Initiative des Schweizer Wirtschaftsverbandes für Chemie, Pharma und Biotech (Scienceindustries).
Die betroffenen Ärzte und Apotheker müssen der Veröffentlichung zustimmen. In der Schweiz sollen laut Scienceindustries rund zwei Drittel der betroffenen Ärzte zugestimmt haben. Die Initiative gilt für ganz Europa.

FMH erhofft sich mehr Unabhängigkeit 

Auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH ist klar für die Offenlegung: «Wir erhoffen uns mehr Transparenz und Unabhängigkeit», sagt FMH-Präsident Jürg Schlup zur Zeitung «20 Minuten».
Siehe auch: «Der Nachweis: Wer Geld von Pharmafirmen kriegt, verschreibt seltener Generika»
Aufgeschlüsselt soll auch, ob das Geld für Dienstleistungen und Beratungen im Rahmen der Forschung oder für die Teilnahme an Kongressen gezahlt wurde. Die Offenlegung soll dem Verdacht entgegentreten, Ärzte würden bestimmte Medikamente wegen empfangener Zahlungen verschreiben.

Was bei Nicht-Offenlegung droht

Ärzte-Verbände geben zudem die Empfehlung ab, dass Firmen in Zukunft nicht mehr mit Ärzten oder Apothekern zusammenarbeiten sollen, wenn diese eine Veröffentlichung der empfangenen Zahlungen ablehnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Médecins sans frontières macht mobil gegen Freihandelsvertrag Schweiz—Indien

Die Hilfswerke befürchten Einschränkungen beim Zugang zu günstigen Medikamenten – weltweit.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.