Thierry Carrel: Die Hälfte der Ärzte ist falsch ausgewählt

Auch der Herzchirurg äussert deutliche Kritik an der Selektion von Nachwuchs-Medizinern.

, 15. Januar 2016, 09:07
image
  • ausbildung
  • numerus clausus
  • thierry carrel
Dass für den Ärzte-Nachwuchs die falschen Leute ausgewählt werden – dieser Vorwurf gehört eng zu jeder Debatte über Numerus Clausus und Medizinstudium. 
Stimmen wie Bildungsökonom Beat Sottas, Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel oder Ärzte-Funktionär Jacques de Haller kritisierten mehrfach, dass bei der «Aussiebung» im und vor dem Studium beispielsweise die Sozialkompetenz unbeachtet bleibt, dass für Hausärzte wichtige Eigenschaften zu kurz kommen – und dass letztlich eher Forscher und Naturwissenschaftler herangezogen würden. 
In ein ähnliches Horn stösst nun auch Thierry Carrel. Der bekannte Herzchirurg äusserte sich am Wirtschaftssymposium in Aarau – Thema: «Herausstechende Talente» – kritisch zu den Nachwuchsärzten im Land. 
Der Arztberuf verlange die Bereitschaft zu ausserordentlichen Einsätzen, so Carrel laut der «Aargauer Zeitung»; und diese Bereitschaft vermisse er teilweise bei den Medizinern der jungen Generation. 

«Leute, die von Anfang an begeistert sind»

Der Direktor der Berner Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie kritisierte denn auch das Selektionsverfahren in der Schweiz. Die Softfaktoren würden bei künftigen Medizinstudenten zu wenig berücksichtigt, sagte Thierry Carrel: «50 Prozent sind falsch ausgewählt.» 
Man benötige in diesem Beruf «Leute, die von Anfang an begeistert sind» – und in der heutigen Realität vermisse er teils das Funkeln in den Augen. 
Dabei genüge auch dies allein nicht: «Es gibt auch begeisterte Leute, die nicht geeignet sind.» Bewerber, die in Carrels Klinik angestellt werden möchten, müssten folglich in Gesprächen mit bis zu sechs verschiedenen Personen überzeugen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Herzchirurg Thierry Carrel steigt in die Politik ein

Thierry Carrel übernimmt in seiner Wohngemeinde im Kanton Luzern Einsitz in den Gemeinderat. Für den Nationalrat kandidierte er einst erfolglos.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.