Telemedizin: Wenn der Augenarzt daheim vorbeischaut

Das nächste Feld, das wohl von der digitalen Entwicklung überrumpelt wird, ist der Sehtest. In den USA kann man es jetzt seine Augen mit einem Online-Dienst durchprüfen – und erhält am Ende sogar ein ärztliches Rezept.

, 21. Oktober 2015, 05:00
image
  • trends
  • telemedizin
  • ophthalmologie
Die Idee, ist wie so oft, ganz simpel. Es begann mit der Frage, die ein Patient dem Augenarzt Steven Lee in Chicago stellte: Wieso er seine Brechungs- oder Rotgrünblindheits-Tests denn nicht online mache?
Immerhin gehört der Computer zu den Geräten, die mit am besten taugen für solche Prüfungen. Und wenn man mit dem Computer arbeitet, kann man das Verfahren gleich auch online durchführen. Weshalb die Patienten nicht extra einen Termin beim Augenarzt benötigen würden.
Dies die Idee hinter Opternative. Steven Lee baute das Angebot in den letzten drei Jahren mit Kollegen auf und gab ihm einen Namen, der bereits Programm ist: Der Dienst will eine Alternative zum Augenarzt sein.

Fragen übers Handy

Denn eben: Online-Sehtests gibt es ja allerlei. Doch was sich hier abzeichnet, ist der nächste Schritt – hin zum Teleaugenarzt.
Wer sich auf Opternative einloggt, erhält zuerst einige Fragen zu möglichen Krankheiten oder Belastungen. Dann wird das Vorgehen Schritt für Schritt durchgespielt: Man stellt die Lichtverhältnisse richtig ein, entfernt sich die vorgeschriebene Distanz vom Bildschirm, und beantwortet übers Handy Schritt für Schritt die Fragen: Welches Bild ist schärfer? Berühren sich die Dreiecke? Welche Zahl sehen Sie?
Wer den etwa 20-minütigen den Test beendet hat, erhält Angaben zu seinen Sehstärken und -Schwächen. Und bei Bedarf gibt es am Ende auch ein Rezept für passende Brillengläser. Die Verschreibung wird von einem Arzt ausgestellt und zugesandt, nachdem dieser die Angaben beziehungsweise Online-Eingaben durchgesehen hat. 

Rezept – oder Tipp, einen Arzt aufzusuchen

Je nach Ergebnis (beziehungsweise je nach den Antworten, die man in einem Fragekatalog eingibt), erhält man aber auch einfach den Rat, einen Augenarzt aufzusuchen.
Wobei – und hier taucht ein weiteres ökonomisches Potential hinter der Idee auf –, einem die Site dann gleich auch Praxen oder Optiker in der Nähe empfiehlt.
In den USA wurde der Dienst im Juli lanciert, bis heute haben sich 19'000 Personen eingeschrieben und den Test durchgeführt. 

Kurze Präsentation des Opternative-Tests:




Hier könnte man alle Testfragen verfolgen:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.