Telemedizin: Wenn der Augenarzt daheim vorbeischaut

Das nächste Feld, das wohl von der digitalen Entwicklung überrumpelt wird, ist der Sehtest. In den USA kann man es jetzt seine Augen mit einem Online-Dienst durchprüfen – und erhält am Ende sogar ein ärztliches Rezept.

, 21. Oktober 2015 um 05:00
image
  • trends
  • telemedizin
  • ophthalmologie
Die Idee, ist wie so oft, ganz simpel. Es begann mit der Frage, die ein Patient dem Augenarzt Steven Lee in Chicago stellte: Wieso er seine Brechungs- oder Rotgrünblindheits-Tests denn nicht online mache?
Immerhin gehört der Computer zu den Geräten, die mit am besten taugen für solche Prüfungen. Und wenn man mit dem Computer arbeitet, kann man das Verfahren gleich auch online durchführen. Weshalb die Patienten nicht extra einen Termin beim Augenarzt benötigen würden.
Dies die Idee hinter Opternative. Steven Lee baute das Angebot in den letzten drei Jahren mit Kollegen auf und gab ihm einen Namen, der bereits Programm ist: Der Dienst will eine Alternative zum Augenarzt sein.

Fragen übers Handy

Denn eben: Online-Sehtests gibt es ja allerlei. Doch was sich hier abzeichnet, ist der nächste Schritt – hin zum Teleaugenarzt.
Wer sich auf Opternative einloggt, erhält zuerst einige Fragen zu möglichen Krankheiten oder Belastungen. Dann wird das Vorgehen Schritt für Schritt durchgespielt: Man stellt die Lichtverhältnisse richtig ein, entfernt sich die vorgeschriebene Distanz vom Bildschirm, und beantwortet übers Handy Schritt für Schritt die Fragen: Welches Bild ist schärfer? Berühren sich die Dreiecke? Welche Zahl sehen Sie?
Wer den etwa 20-minütigen den Test beendet hat, erhält Angaben zu seinen Sehstärken und -Schwächen. Und bei Bedarf gibt es am Ende auch ein Rezept für passende Brillengläser. Die Verschreibung wird von einem Arzt ausgestellt und zugesandt, nachdem dieser die Angaben beziehungsweise Online-Eingaben durchgesehen hat. 

Rezept – oder Tipp, einen Arzt aufzusuchen

Je nach Ergebnis (beziehungsweise je nach den Antworten, die man in einem Fragekatalog eingibt), erhält man aber auch einfach den Rat, einen Augenarzt aufzusuchen.
Wobei – und hier taucht ein weiteres ökonomisches Potential hinter der Idee auf –, einem die Site dann gleich auch Praxen oder Optiker in der Nähe empfiehlt.
In den USA wurde der Dienst im Juli lanciert, bis heute haben sich 19'000 Personen eingeschrieben und den Test durchgeführt. 

Kurze Präsentation des Opternative-Tests:




Hier könnte man alle Testfragen verfolgen:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.