Telemedizin: Hautkrankheiten sind gar nicht so leicht zu erkennen

Ein Test von Telemedizin-Angeboten in den USA lieferte ernüchternde Erkenntnisse zur Qualität der Diagnosen.

, 26. Mai 2016, 14:53
image
  • trends
  • telemedizin
Heikel ist die Sache, weil es um das Offensichtliche geht: Ausgerechnet bei Hautkrankheiten (respektive Krankheiten mit Ausprägungen auf der Haut) stellen Telemediziner relativ oft eine falsche Diagnose. Dies besagt ein Test, den Dermatologen von drei US-Universitäten jetzt veröffentlicht haben.
Dabei wurden Ärzte von 16 Online-Telemedizin-Zentren anonym überprüft: Im Auftrag der Forscher simulierten Probanden Erkrankungen wie Hautkrebs, Herpes und Syphilis, wobei sie Bilder einreichten und die jeweils wahrscheinlichen Werte und Symptome schilderten. 

Jack S. Resneck Jr, Michael Abrouk, Meredith Steuer et al.: «Choice, Transparency, Coordination, and Quality Among Direct-to-Consumer Telemedicine Websites and Apps Treating Skin Disease», in: «JAMA Dermatology», Mai 2016. 

Besonders gross war die Studie nicht – insgesamt erfasste sie die Antworten und Empfehlungen von 62 Ärzten. Und da sich die Ärzte in den betrachteten Telemedizin-Firmen (im Gegensatz zur Schweiz) teilweise mit Fotografien, Skype- und App-Kontakt zufriedengaben, ist die Situation auch kaum vergleichbar. Dennoch: Das Team um den kalifornischen Dermatologie-Professor Jack S. Resneck gibt immerhin einen Eindruck, welche Risiken und Vorsichtsmassnahmen mit Blick auf die Zukunft zu beachten sind.
So kamen die Ärzte bei einem gezeigten nodulären Melanom in drei von 14 Fällen zum Schluss, dass die Geschwulst gutartig sei. Eine junge Frau, die eine entzündliche Akne supponierte, wurde von keinem einzigen der 12 behandelnden Ärzte nach Phänomenen wie irregulärer Periode oder Veränderungen in der Gesichtsbehaarung befragt – so dass ihr polyzystischen Ovarialsyndrom unentdeckt blieb.
«Regelmässig», so die Studie in einem Fazit, stellten die Telemed-Ärzte gewisse einfache, aber relevante Fragen nicht: «diagnostic performance was poor».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.