Tarmed-Eingriff: Kommt es jetzt zu einer Klageflut?

Sowohl der Chirurgenverband FMCH als auch die Ärztevereinigung FMH wollen Ärzte unterstützen, die sich gegen den Tarifeingriff Tarmed wehren wollen.

, 11. Dezember 2017, 09:03
image
  • tarmed
  • tarvision
  • politik
  • fmh
  • fmch
Der vom Bundesrat beschlossene zweite Eingriff in den Tarmed dürfte zu mehreren juristischen Verfahren führen. «Die Bereitschaft der Ärzte, gegen die Tarifkürzungen zu klagen, ist sehr gross», sagt Markus Trutmann vom Dachverband FMCH zur «Luzerner Zeitung». «Wir werden Ärzte unterstützen, die sich gegen den Tarifeingriff wehren wollen».
Die Ärzteverbindung FMH äussert sich laut der Zeitung etwas zurückhaltender. Aber auch dort zeige man sich bereit, Musterprozesse zu unterstützen: «Wenn der betroffene Arzt ein entsprechendes Gesuch stellt, werden wir dies auf jeden Fall prüfen», heisst es. 

Luzerner Fall beim Bundesgericht hängig

Dass Ärzteverbände bereits juristisch vorgehen wollen, kommt beim Kranken­kassenverband Santésuisse nicht gut an. «Dafür haben wir kein Verständnis», wird Direktorin Verena Nold im Zeitungsbericht zitiert. Zuerst müssten andere Lösungen gesucht werden, bevor der juristische Weg eingeschlagen werde.
Der Tarifeingriff kann zwar direkt nicht angefochten werden, indirekt über einen Einzelfall ist dies aber möglich. So urteilte das Luzerner Kantonsgericht im Sommer, dass der Bundesrat habe beim Eingriff von 2014 das Gebot der Sachgerechtigkeit und der betriebswirtschaftlichen Bemessung missachtet habe. Der Aufsehen erregende Fall ist derzeit beim Bundesgericht hängig.

Einzelfall oder Präzedenzfall?

Nach Ansicht von Markus Trutmann müsste die Politik eingreifen, falls der erste oder zweite Tarifeingriff in letzter Instanz als rechtswidrig beurteilt würde. «Sonst drohen die Gerichte überschwemmt zu werden mit Klagen von Ärzten und Spitälern», sagt er der «Luzerner Zeitung». 
Dem widerspricht Santésuisse-Direktorin Verena Nold: Eine Klageflut sei kaum zu erwarten. «Bei der vor dem Bundesgericht hängigen Klage handelt es sich um ­einen Einzelfall», sagt sie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.