Tarif-Streit mit IV: Kinder-Spitäler bleiben auf den Kosten sitzen

Für die Invalidenversicherung sind die Tarife der Kinderspitäler zu hoch. Das führt zu ungedeckten Kosten bei den Spitälern – was existenzgefährdend werden kann.

, 14. Oktober 2015, 09:10
image
Die Invalidenversicherung (IV) will den Kinderspitälern in der Schweiz nur noch jene Kosten erstatten, die bei einer Behandlung auf einer Allgemeinabteilung im nächstgelegenen Spital entstehen würden – also in einem Spital für Erwachsene.
Doch damit sind nicht alle einverstanden: Die Kindermedizin sei «betreuungsintensiver und daher teurer als die Behandlung erwachsener Patientinnen und Patienten», sagt Thomas Engesser dem «St. Galler Tagblatt». Engesser ist Leiter Finanzen und ad interim Vorsitzender der Spitalleitung des Ostschweizer Kinderspitals.

Ungedeckte Kosten bei einer Frühgeburt

Die Folge dieser neuen IV-Tarife spüren die Kinderspitäler direkt in der Kasse. Ein Beispiel: Eine Frühgeburt führe rasch zu einem Spitalaufenthalt von hundert Tagen. Grob geschätzte Kosten: 250’000 Franken. Die derzeitige Entschädigung der Invalidenversicherung: 200’000 Franken.
Durch die tieferen Tarife dürften dem Ostschweizer Kinderspital laut dem «Tagblatt»-Bericht jährlich 1,2 Million Franken an ungedeckten Kosten entstehen. Ausfälle kompensieren die Trägerkantone.

Politik will Sparexempel stoppen

«Eine ungenügende Finanzierung durch die Invalidenversicherung führt mittelfristig zu einer Verschlechterung und Ausdünnung des Leistungsangebots und gefährdet den Versorgungsauftrag. Längerfristig gefährdet sie die Existenz der Kinderspitäler», ist Thomas Engesser überzeugt. 
Inzwischen ist auch die Politik aktiv geworden. CVP-Kantonsrat und Urologe Thomas Warzinek habe einen Vorstoss zum Tarifstreit zwischen der IV und dem Ostschweizer Kinderspital eingereicht, heisst es im Bericht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.