Swisstransplant empfiehlt Spenderausweis auf Papier

Weil das Spende-Register von Swisstransplant unsicher ist, rät die Organisation nun verunsicherten Spendern, ihren Eintrag zu löschen.

, 19. Januar 2022 um 06:39
image
  • swisstransplant
  • spital
  • organspende
Im nationalen Organspende-Register von Swisstransplant können sich Personen schnell und einfach als Spender eintragen. So einfach, dass sie auch gleich andere ohne ihr Wissen registrieren können. Das hat Fernsehen SRF publik gemacht.

Auch andere Personen können registriert werden

Das Problem ist: Es gibt keine Überprüfung, welche Person sich als Spender registriert. Wer jemand anderen als Organspender eintragen möchte, kann das problemlos mit einem Foto der Person tun. Der vermeintlich Organspendewillige erhält auch keine Bestätigung für seinen Eintrag, so dass er den falschen Eintrag rückgängig machen könnte.
Nun reagiert die Stiftung, die auf den Goodwill der Bevölkerung angewiesen ist. Sie schreibt ihren Spendern: «Sollten Sie Zweifel haben am Register, können Sie Ihren Eintrag löschen.»

Spenderkarte hat einen grossen Nachteil

Allerdings will Swisstransplant keinesfalls Spendewillige verlieren. Derzeit sind es gemäss Angaben der Organisation 130 000 Einträge. Swisstransplant rät deshalb verunsicherten Spendewilligen den Entscheid zur Organspende wie früher auf einer Organspende-Karte festzuhalten.
Diese Karte hat aber einen grossen Nachteil: Sie wird im Spital nur sehr selten gefunden. Oft führen sie die Betroffenen auch gar nicht mit sich. Genau aus diesem Grund hat Swisstransplant das nationale Register eingeführt. Swisstransplant bittet nun, dass Personen, die wieder auf den alten Spenderausweis setzen, ihre Angehörigen informieren.

Registrierung zu einfach?

Zur Sicherheitslücke im Register sagte die Stiftung Swisstransplant, sie habe den Registrierungsprozess möglichst benutzerfreundlich gestaltet.
Ein Entscheid zur Organspende würde im Ernstfall den Angehörigen vorgelegt und könne demnach abgeändert werden, wenn er nicht dem mutmasslichen Willen des Verstorbenen entspreche.

Spende-Register war bis gestern abgeschaltet

Bereits vor einer Woche gab es Vorwürfe gegen Swisstransplant, dass die Registereinträge nicht sicher seien. Swisstransplant hat deshalb das nationale Organspende-Register vorübergehend offline geschaltet.
«Nach einer eingehenden Prüfung mit ihren Partnern» habe die Stiftung das Register gestern wieder aufgeschaltet. «Es konnten keine Sicherheitslücken im System identifiziert werden», betont Swisstransplant. «Es konnten zu keinem Zeitpunkt Personendaten eingesehen oder bearbeitet werden. Die bestehenden Registereinträge sind absolut sicher.»

Fürs Spitalpersonal ist es ohne Register schwierig

Für Swisstransplant ist das Register essenziell: Wenn das Register offline ist, kann Swisstransplant den Spitälern die angefragten Registereinträge nicht zur Verfügung stellen. «Das hat zur Folge, dass der Wille der verstorbenen Person in den Angehörigengesprächen trotz bestehendem Registereintrag nicht bekannt ist. Da der Entscheid der verstorbenen Person für Swisstransplant und ihre Partner in den Spitälern obererste Priorität hat, erachten wir diese Situation als bedenklich.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Ein Arzt wirbt für sein Restaurant - das ist erlaubt

Ein Hautarzt betreibt ein Restaurant und macht Werbung dafür. In der Schweiz darf er das – solange sich niemand darüber beschwert.

image

Medizinstudium in der Schweiz: Für Deutsche ein Traum

In der Schweiz Medizin studieren: das würden viele Deutsche gerne. Doch die Hürden sind für die meisten zu hoch.

image

Viele Ärzte litten seelisch mit ihren Covid-Patienten

Eine Studie zeigt Überraschendes: Unter Covid-19 litten indirekt auch viele Ärztinnen und Ärzte – weil sie sich so hilflos fühlten.