Swisstransplant empfiehlt Spenderausweis auf Papier

Weil das Spende-Register von Swisstransplant unsicher ist, rät die Organisation nun verunsicherten Spendern, ihren Eintrag zu löschen.

, 19. Januar 2022, 06:39
image
  • swisstransplant
  • spital
  • organspende
Im nationalen Organspende-Register von Swisstransplant können sich Personen schnell und einfach als Spender eintragen. So einfach, dass sie auch gleich andere ohne ihr Wissen registrieren können. Das hat Fernsehen SRF publik gemacht.

Auch andere Personen können registriert werden

Das Problem ist: Es gibt keine Überprüfung, welche Person sich als Spender registriert. Wer jemand anderen als Organspender eintragen möchte, kann das problemlos mit einem Foto der Person tun. Der vermeintlich Organspendewillige erhält auch keine Bestätigung für seinen Eintrag, so dass er den falschen Eintrag rückgängig machen könnte.
Nun reagiert die Stiftung, die auf den Goodwill der Bevölkerung angewiesen ist. Sie schreibt ihren Spendern: «Sollten Sie Zweifel haben am Register, können Sie Ihren Eintrag löschen.»

Spenderkarte hat einen grossen Nachteil

Allerdings will Swisstransplant keinesfalls Spendewillige verlieren. Derzeit sind es gemäss Angaben der Organisation 130 000 Einträge. Swisstransplant rät deshalb verunsicherten Spendewilligen den Entscheid zur Organspende wie früher auf einer Organspende-Karte festzuhalten.
Diese Karte hat aber einen grossen Nachteil: Sie wird im Spital nur sehr selten gefunden. Oft führen sie die Betroffenen auch gar nicht mit sich. Genau aus diesem Grund hat Swisstransplant das nationale Register eingeführt. Swisstransplant bittet nun, dass Personen, die wieder auf den alten Spenderausweis setzen, ihre Angehörigen informieren.

Registrierung zu einfach?

Zur Sicherheitslücke im Register sagte die Stiftung Swisstransplant, sie habe den Registrierungsprozess möglichst benutzerfreundlich gestaltet.
Ein Entscheid zur Organspende würde im Ernstfall den Angehörigen vorgelegt und könne demnach abgeändert werden, wenn er nicht dem mutmasslichen Willen des Verstorbenen entspreche.

Spende-Register war bis gestern abgeschaltet

Bereits vor einer Woche gab es Vorwürfe gegen Swisstransplant, dass die Registereinträge nicht sicher seien. Swisstransplant hat deshalb das nationale Organspende-Register vorübergehend offline geschaltet.
«Nach einer eingehenden Prüfung mit ihren Partnern» habe die Stiftung das Register gestern wieder aufgeschaltet. «Es konnten keine Sicherheitslücken im System identifiziert werden», betont Swisstransplant. «Es konnten zu keinem Zeitpunkt Personendaten eingesehen oder bearbeitet werden. Die bestehenden Registereinträge sind absolut sicher.»

Fürs Spitalpersonal ist es ohne Register schwierig

Für Swisstransplant ist das Register essenziell: Wenn das Register offline ist, kann Swisstransplant den Spitälern die angefragten Registereinträge nicht zur Verfügung stellen. «Das hat zur Folge, dass der Wille der verstorbenen Person in den Angehörigengesprächen trotz bestehendem Registereintrag nicht bekannt ist. Da der Entscheid der verstorbenen Person für Swisstransplant und ihre Partner in den Spitälern obererste Priorität hat, erachten wir diese Situation als bedenklich.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.