Swissmedic lässt dritte Impfstoff-Art zu

Ein Protein-Impfstoff gegen Covid fehlte der Schweiz bisher noch. Nun hat Swissmedic das US-Produkt Nuvaxovid zugelassen, eine Art Totimpfstoff.

, 13. April 2022, 09:52
image
  • coronavirus
  • impfung
  • novavax
Nun gibt es auch in der Schweiz eine weitere Alternative zu den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna und zum Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson.

Protein und Hilfsstoff

Nuvaxovid ein Protein-Impfstoff. Er enthält einen Bestandteil der Oberfläche des Sars-CoV-2-Virus und einen Hilfsstoff, der die Immunantwort verstärkt.
Produziert wird er vom amerikanischen Pharmaunternehmen Novavax. Weil dieses in der Schweiz keine Niederlassung hat, liess es das Zulassungsgesuch vor zwei Monaten von Future Health Pharma einreichen, einer auf solche Zulassungsanträge spezialisierte Firma in Wetzikon.

Europäische Prüfung berücksichtigt

Bei der Prüfung berücksichtigte Swissmedic die Prüfungsergebnisse ausländischer Behörden – in diesem Fall war es die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA. Sie hat Nuvaxovid letzten Dezember zugelassen.
Die Zulassung ist befristet und für Personen ab 18 Jahren erteilt. Gleich nach der Zulassung haben das Bundesamt für Gesundheit BAG und die Eidgenössische Kommission für Impffragen EKIF auch entsprechende Impfempfehlung herausgegeben.

Nicht für Schwangere und Immundefiziente

Der Impfstoff soll vor allem bei Personen zum Einsatz kommen, die aus medizinischen Gründen nicht mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden können oder wollen.
Ausgenommen sind Schwangere und immundefiziente Personen. Diesen empfehlen das BAG und die EKIF weiterhin einen der beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna.

Ladenhüter in Deutschland

Die Schweiz erhält vorerst 102’000 Impfstoffdosen. Das dürften mehr als genug sein. Zumindest vorerst. Vor einem Monat kam man bereits in Deutschland zu einer nüchternen Bilanz: Der Impfstoff von Novavax hätte eigentlich Skeptiker überzeugen sollen. Doch die Nachfrage nach dem proteinbasierten Impfstoff ist gering.
In der Schweiz ist die Impfbereitschaft derzeit generell sehr tief: Gemäss offiziellen Zahlen des Bundes haben sich im Verlauf des vergangenen Monats gerade mal 3300 Personen impfen lassen.

Im Herbst möglicherweise anders

Auch wenn Nuvaxovid eine neue Impfstoff-Variante ist, wird sie derzeit kaum eine grosse Zahl von bisherigen Impfskeptikern überzeugen. Doch bei einem erneuten Anstieg der Covid-Infektionen könnte sich das ändern.

Kein echter Totimpfstoff

Nuvaxovid gleicht einem klassischen Totimpfstoff, denn er enthält Bestandteile des Erregers, die zwar das Immunsystem zur Antikörperbildung anregen, sich jedoch nicht selber vermehren können. Trotzdem ist Nuvaxovid ein wenig anders. Im Unterschied zu tatsächlichen Totimpfstoffen enthält Nuvaxovid keine echten abgeschwächten Virenpartikel, sondern künstlich im Labor hergestellte Virus-Proteine. Auch viele Grippeimpfstoffe funktionieren nach diesem Prinzip.

Schon die dritte Änderung für Haltbarkeit des Pfizer-Impfstoffs

Bereits zum dritten Mal hat Pfizer eine Änderung der Lagerbedingungen für seinen Impfstoff Comirnaty beantragt. Und zum dritten Mal hat die Heilmittelbehörde Swissmedic zugestimmt. Künftig kann der Impfstoff zwölf statt neun Monate gelagert werden.
Letzten März durfte Pfizer die Lagertemperaturen auf einen Bereich von minus 25 bis minus 15 Grad anpassen. Vorher mussten die Impfdosen in Sepzialtiefkühlern bei Tiefsttemperaturen zwischen minus 90 und minus 60 Grad aufbewahrt werden. Im Juni erlaubte Swissmedic, dass ungeöffnete, aber aufgetaute Durchstechflaschen bis zu einem Monat bei zwei bis acht Grad Celsius im Kühlschrank gelagert werden dürfen.
Die Änderungsgesuche hat Pfizer laut Swissmedic eingereicht, weil es bei der Zulassung des Impfstoffs im Dezember 2020 noch nicht genug Erfahrungswerte zur Haltbarkeit gegeben habe.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.