Swiss DRG hat neuen Präsidenten

Der Verwaltungsrat von SwissDRG hat den Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt.

, 12. Juli 2016, 11:00
image
  • drg
  • fallpauschalen
  • politik
Christian Rathgeb löst im Präsidium der SwissDRG den Vorsteher der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich, Regierungsrat Thomas Heiniger, ab. Der neue Präsident aus Chur sitzt seit rund zwei Jahren im Verwaltungsrat der SwissDRG.
Rathgeb ist seit März 2012 Bündner Regierungsrat und zuständig für das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG). Er ist 46 Jahre alt und Jurist. Der Grosse Rat wählte ihn für das Jahr 2016 zum Regierungspräsidenten.
Die SwissDRG AG mit Sitz in Bern ist gemäss dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) für die Erarbeitung und Weiterentwicklung sowie die Anpassung des SwissDRG-Fallpauschalensystems verantwortlich und zuständig.
Dem Verwaltungsrat der SwissDRG AG gehören Vertreter der Schweizerischen Konferenz der GesundheitsdirektorInnen, von H+ Die Spitäler der Schweiz, von santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer, der Medizinaltarif-Kommission UVG, MV/IV und der Vereinigung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) an.

  • Christian Rathgeb, Präsident des VR, GDK, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit des Kantons Graubünden
  • Werner Kübler, Vize-Präsident des VR, Spitaldirektor, Universitätsspital Basel
  • Verena Nold Rebetez, santésuisse Direktorin
  • Stefan Kaufmann, santésuisse, stv. Geschäftsleiter EGK
  • Pierre-Yves Maillard, GDK, Gesundheitsdirektor Kanton VD
  • Mauro Poggia, GDK, Conseiller d'Etat chargé du département de l'emploi, des affaires sociales et de la Santé (DEAS) du canton de Genève. Membre du comité directeur de la CDS.
  • Bernhard Wegmüller, H+ Die Spitäler der Schweiz, Direktor
  • Daniel Roscher, Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK), Präsident MTK, Mitglied GL SUVA
  • Jürg Unger-Köppel, FMH, Chefarzt KJPP und Mitglied GL Psychiatrische Dienste Aargau; Mitglied Zentralvorstand FMH

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.