Swica: Prämienvolumen erreicht 4 Milliarden Franken

Die Zahl der Versicherten stieg im Geschäftsjahr 2016 um gut 3 Prozent auf über 1,3 Millionen.

, 21. April 2017, 08:36
image
  • versicherer
  • swica
  • jahresabschluss 2016
Die Swica Gesundheitsorganisation zeigt sich «äusserst zufrieden» mit dem Geschäftsjahr 2016. Die Prämieneinnahmen stiegen auf fast 4 Milliarden Franken, das Unternehmensergebnis auf 80 Millionen Franken. Laut einer Mitteilung trugen alle drei Segmente (Krankenversicherungen KVG und VVG und Unfallversicherung) zum Unternehmensgewinn bei. 
Wegen der Umstellung der Rechnungslegung sind die Zahlen nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. 

Gefragte Managed-Care-Modelle

Während das versicherungstechnische Ergebnis im Bereich VVG positiv ist, fiel es in den Bereichen KVG und Unfallversicherung leicht negativ aus. Die Zahlungen in den Risikoausgleich blieben mit knapp 70 Millionen Franken auf Vorjahresniveau.
In der Grundversicherung beträgt das Wachstum 5 Prozent. Dabei stiess das neue Apotheken-Modell «Medpharm» auf eine grosse Nachfrage, und «rekordhohe» 84 Prozent aller Grundversicherten haben sich für ein Managed-Care-Modell entschieden. 
Die Kennzahlen 2016 (2015) in der Übersicht:

  • Prämieneinnahmen: 3,98 (3,72) Milliarden Franken
  • Versicherungsleistungen netto: 3,44 (3,25) Milliarden Franken
  • Unternehmensergebnis: 80,0 (58,2) Millionen Franken
  • Combined Ratio Swica-Gruppe: 98,8 (98,4) Prozent
  • Combined Ratio KVG: 100,1 (99,8) Prozent
  • Anzahl Versicherte: 1'341'643 (1'298'118)
  • Versicherte nach KVG: 715'440 (685'737)
  • Anzahl Mitarbeitende: 1'510 (1'461)



Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.