Spitalverbund SVAR: SVP will Verwaltungsrat entlassen

Die SVP-Kantonalsektion fordert vom Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden (SVAR) eine finanzierbare Lösung für das Spital Heiden – bis Ende Jahr.

, 16. Mai 2017, 08:34
image
Die SVP Appenzell Ausserrhoden verlangt, den gesamten Verwaltungsrat (VR) des Spitalverbunds (SVAR) zu entlassen. Dies, wenn dieser nicht bis spätestens zur Budgetdebatte eine «finanzierbare und in jeglicher Hinsicht vernünftige Lösung» für die aktuelle Krisensituation vorlege.
Die SVP sieht laut einer Mitteilung vor allem FDP-Landammann Paul Signer in der Pflicht. Signer müsse in dieser Angelegenheit seine Verantwortung wahrnehmen, schreibt die Parteileitung.

SVP hat das Vertrauen verloren 

«Nach dem strategischen Debakel im Herbst 2016 mit der unsäglichen Umsetzung der Auslagerungsstrategie wurde das Spital Heiden faktisch an die Wand gefahren», heisst es. Dies ist der SVP zufolge in alleiniger Verantwortung des VR in den Personen von Christiane Roth sowie Regierungsrat Paul Signer.
Die SVP AR glaubt nicht, dass unter dieser Führung der Spitalverbund wieder ins Gleichgewicht komme. «Die SVP hat das Vertrauen in den gesamten Verwaltungsrat des SVAR verloren», steht in der Mitteilung weiter. 

Auch FDP fordert Rücktritte

Am Wochenende hat ebenso die FDP AR den Rücktritt von SP-Gesundheitsdirektor Matthias Weishaupt und SVP-Finanzdirektor Köbi Frei gefordert – mit ähnlichen Argumenten wie die SVP: wenn die beiden nicht aus der finanziellen Schieflage des Spitalverbunds herausfinden sollten. Dies meldete das Regionaljournal Ostschweiz.

Verluste könnten sich auf die Kantonsfinanzen auswirken

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) wird wohl auch dieses Jahr tiefrote Zahlen schreiben. Dem Kanton droht deshalb eine Wertberichtigung der Beteiligungen. Aktuell besteht laut einer Analyse der «Appenzeller Zeitung» ein Abschreibungsbedarf von 3,6 Millionen Franken. Sollte es zudem beim Spital Heiden zu einer Einstellung von Betriebsteilen kommen, könnte dies ferner zu entsprechenden Rückstellungen führen. Dies würde sich laut der Analyse entsprechend negativ auf das Ergebnis der Staatsrechnung auswirken. Wertberichtigungen drohten darüber hinaus auch innerhalb des Unternehmens SVAR. Ein grosses Fragezeichen stehe hinter der Bewertung des Spitals Heiden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.