«Junk-Food» bei Herzpatienten ist gar nicht so schädlich

Moderate Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln richten bei Herzpatienten nicht so viel Schaden an, wie bis anhin gedacht. Dies zeigt eine aktuelle Ernährungsstudie aus Neuseeland.

, 26. April 2016, 14:46
image
  • ernährung
  • forschung
  • kardiologie
Wissenschaftler an der University of Auckland in Neuseeland haben herausgefunden, dass eine mediterrane Ernährungsweise – also viel Obst, Gemüse oder Fisch – das Risiko für einen (weiteren) Herzinfarkt oder Schlaganfall sinken lässt. Klingt nicht sehr überraschend.
Interessanter erscheint ein anderes Studienresultat: Wer gleichzeitig trotzdem «Fast food» – in moderaten Mengen – isst , hat kein höheres Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Denn einen statistischen Zusammenhang fanden die Wissenschaftler nicht. Das haben die Forscher so nicht erwartet.
Ralph A. H. Stewart et al. «Dietary patterns and the risk of major adverse cardiovascular events in a global study of high-risk patients with stable coronary heart disease», in: «European Heart Journal», 24. April 2016.

«Nicht unbedingt Ungesundes vermeiden»

Dies sei zwar kein Freibrief für fett- und zuckerreiches Essen. Aber vielleicht scheint es wichtiger zu sein, Herzkranke eher dazu ermuntern, gesunde Lebensmittel zu essen, statt ihnen von ungesunden Sachen wie frittierte Speisen oder Süsses abzuraten, so Studienleiter Ralph Stewart vom Auckland City Spital in Neuseeland.
Es sei klar zu erkennen, dass Menschen mit Herzerkrankungen nicht unbedingt ungesunde Lebensmittel vermeiden sollten, sondern einfach viel grössere Mengen gesunde Lebensmittel konsumieren müssen, fügen die Autoren hinzu.
Für die im «European Heart Journal» veröffentlichten Beobachtungsstudie werteten die Wissenschafter Daten von 15'000 herzkranken Menschen aus 39 Ländern aus – mittels Fragebögen. Das Durchschnittsalter betrug 67 Jahre.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.