Studie: Der «Weekend-Effekt» bei Nierentransplantationen

An Wochenenden werden mehr transplantierbare Nieren «weggeworfen» als unter der Woche. Forscher der Columbia-Universität suchen jetzt nach den Ursachen.

, 11. November 2015 um 11:49
image
  • usa
  • transplantationen
  • nephrologie
  • forschung
Zahlen aus den USA belegen: Trotz Organknappheit landen rund 17 Prozent der transplantierbaren Nieren in der Entsorgung – Tendenz steigend. Dies hat vor kurzem das Wissenschaftsportal «Eurekalert» berichtet.
Neuste Forschungen der Amerikanischen Gesellschaft für Nephrologie kommen jetzt zu einem weiteren Ergebnis. An den Wochenenden werfen Spitäler mehr brauchbare Spender-Nieren weg als an Werktagen.

Den Gründen auf der Spur

«Der Wochentag scheint die Vermittlung und Verwertung einer Spender-Niere zu beeinflussen», sagte Forschungsleiter Sumit Mohan vom Columbia University Medical Center. Das Team um Mohan hat dazu mehrere Tausend Datensätze des US-Transplantations-Registers miteinander verglichen.
Die Gründe dafür seien noch unbekannt. Eine Rolle spielen den Autoren zufolge die reduzierten Ressourcen an Wochenenden – vor allem bei kleinen Transplantations-Zentren. Das müsse jetzt eingehender untersucht werden, sagte Mohan gegenüber dem amerikanischen Medizinportal «Medical Research».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.