Je spezialisierter der Arzt, desto sicherer der Eingriff

Operiert ein hochspezialisierter Chirurg, sinkt bei zahlreichen Eingriffen das Sterberisiko für den Patienten: Neue Daten liefern neuen Stoff für die Debatte um Mindestfallzahlen.

, 25. Juli 2016 um 04:10
image
  • chirurgie
  • forschung
  • mindestfallzahlen
Patienten haben ein geringeres Sterberisiko, wenn ihre Chirurgen einen hohen Spezialisierungsgrad für den Eingriff vorweisen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die jetzt im «British Medical Journal» (BMJ) veröffentlicht wurde. 
Die Forscher – mehrheitlich von den US-Universitäten in Harvard und Dartmouth – sammelten Daten zu über 25'000 Chirurgen, die einen von acht Eingriffen an fast 700'000 Patienten vorgenommen hatten; bei den Patienten handelte es sich um Amerikaner im Alter von mindestens 66 Jahren.

Routine ebenfalls wichtig

Konkret beobachtet wurden vier Arten von kardiovaskulären Eingriffen und vier Tumorresektionen. Bei allen vier Herz-Kreislauf-Eingriffen und bei der Hälfte der Krebs-Operationen war der Spezialisierungsgrad des Chirurgen laut der Studie ein «wichtiger Prädiktor» für das Sterberisiko des Patienten auf dem Operationstisch. Und zwar unabhängig davon, wie häufig der Chirurg den Eingriff zuvor bereits vorgenommen hatte.

Fazit: Bei der Wahl eines Chirurgen, so die Verfasser, empfiehlt es sich für Patienten oder zuweisende Ärzte auch zu beachten, wie häufig ein Chirurg einen Eingriff durchgeführt hat – und wie hoch sein Spezialisierungsgrad ist.

Nikhil R Sahni, Maurice Dalton, David M Cutler et al.: «Surgeon specialization and operative mortality in United States: retrospective analysis», in: «British Medical Journal», Juli 2016. 

Der Aspekt, dass die Erfahrung mit der Sicherheit korreliert, ist ja in den Fallzahlen-Debatten sehr präsent. Bekanntlich wollen mehrere Kantonsregierungen – insbesondere die von Zürich und Bern – für diverse Operationen Mindestfallzahlen einführen; dies unter anderem mit dem Verweis darauf, dass solche Grenzen die Sicherheit steigern. 
Dies weckt auch Kritik seitens der Ärzte. Wobei ein wichtiges Argument lautet, dass die Erfahrung des Operateurs entscheidend ist – nicht aber die Häufigkeit, mit der ein Eingriff an einem bestimmten Spital ausgeführt wurde beziehungsweise jährlich wird. 
(Bild: Flickr CC)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

«Viele junge Ärzte fühlen sich körperlich und emotional erschöpft»

Eine 42-Stundenwoche für Assistenz- und Oberärzte? Ja, sagt Nora Bienz vom VSAO. Denn es könne kein Ziel sein, eine Elite 'heranzuzüchten', die dann ausbrennt.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

Vom gleichen Autor

image

Erinnerungshelfer für Medikamente

Viele Patienten vergessen regelmässig ihre Medikamente. Eine Designfirma hat eine neue Lösung: Alltagsgegenstände in der Wohnung können als Erinnerungshilfe fungieren.

image

Wann der Tod nicht mehr das grösste Übel ist

Welche Krankheit wäre für Sie schlimmer als der Tod? Diese Frage wurde nun schwerkranken Patienten gestellt. Heraus kam eine breite Liste von gefürchteten Einschränkungen.

image

Handtransplantationen bleiben zweifelhaft

Sieben Jahre nach einer Doppeltransplantation möchte ein Amerikaner die Spenderhände wieder amputieren lassen. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.