Sterben und Tod: Grünes Licht für neue SAMW-Richtlinien

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften zugestimmt. Diese werden nun in die FMH-Standesordnung übernommen.

, 23. Mai 2022, 12:19
image
Patientinnen und Patienten am Lebensende zu behandeln und zu begleiten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Ärztinnen und Ärzten. Die Richtlinien der der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) «Umgang mit Sterben und Tod» bieten die entsprechenden Leitplanken zu Themen wie Selbstbestimmung, Leiden und Leidenslinderung, der Verzicht auf Nahrung oder lebenserhaltende medizinische Massnahmen. 
In den SAMW-Leitlinien geregelt wird ebenso die ärztlich assistierte Suizidbeihilfe. Die Ärztekammer* hatte am 25. Oktober 2018 die Übernahme der Richtlinien in das ärztliche Standesrecht abgelehnt, weil ihr die Bestimmung zur ärztlich assistierten Suizidbeihilfe zu unbestimmt war.
Jetzt hat die Ärztekammer den überarbeiteten Richtlinien der SAMW zugestimmt. Mit ihrer neuen Standesordnung will die FMH  nun klare Richtlinien für Ärztinnen und Ärzte sowie auch Patienten vorgeben.

Die Kernanliegen 

Betreffend die Suizidbeihilfe gebe es verschiedene wichtige Werte zu berücksichtigen, schreibt die FMH einer Medienmitteilung. Einerseits sei die Autonomie der Patientinnen und Patienten ein Kernanliegen der Ärztinnen und Ärzte. «Andererseits müssen nicht-urteilsfähige Patienten geschützt werden. Betroffene Urteilsfähige hingegen müssen davor geschützt werden, dass andere Druck auf sie ausüben.»
Von zentraler Bedeutung seien das Berufsethos und die Suizidprävention. Bei den überarbeiteten Richtlinien handle es sich nun um eine Präzisierung der Vorgängerversion, von der die FMH und die SAMW überzeugt seien, dass sie die verschiedenen betroffenen Interessen und Zielkonflikte bestmöglich berücksichtigt.
*Die Ärztekammer ist das Parlament der FMH und setzt sich aus 200 stimmberechtigten Delegierten der Basis- und Fachorganisationen zusammen.

Lesen Sie weiter zum Thema:

Neue FMH-Standesregeln könnten Sterbehilfe erschweren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.