Sterben und Tod: Grünes Licht für neue SAMW-Richtlinien

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften zugestimmt. Diese werden nun in die FMH-Standesordnung übernommen.

, 23. Mai 2022 um 12:19
image
Patientinnen und Patienten am Lebensende zu behandeln und zu begleiten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Ärztinnen und Ärzten. Die Richtlinien der der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) «Umgang mit Sterben und Tod» bieten die entsprechenden Leitplanken zu Themen wie Selbstbestimmung, Leiden und Leidenslinderung, der Verzicht auf Nahrung oder lebenserhaltende medizinische Massnahmen. 
In den SAMW-Leitlinien geregelt wird ebenso die ärztlich assistierte Suizidbeihilfe. Die Ärztekammer* hatte am 25. Oktober 2018 die Übernahme der Richtlinien in das ärztliche Standesrecht abgelehnt, weil ihr die Bestimmung zur ärztlich assistierten Suizidbeihilfe zu unbestimmt war.
Jetzt hat die Ärztekammer den überarbeiteten Richtlinien der SAMW zugestimmt. Mit ihrer neuen Standesordnung will die FMH  nun klare Richtlinien für Ärztinnen und Ärzte sowie auch Patienten vorgeben.

Die Kernanliegen 

Betreffend die Suizidbeihilfe gebe es verschiedene wichtige Werte zu berücksichtigen, schreibt die FMH einer Medienmitteilung. Einerseits sei die Autonomie der Patientinnen und Patienten ein Kernanliegen der Ärztinnen und Ärzte. «Andererseits müssen nicht-urteilsfähige Patienten geschützt werden. Betroffene Urteilsfähige hingegen müssen davor geschützt werden, dass andere Druck auf sie ausüben.»
Von zentraler Bedeutung seien das Berufsethos und die Suizidprävention. Bei den überarbeiteten Richtlinien handle es sich nun um eine Präzisierung der Vorgängerversion, von der die FMH und die SAMW überzeugt seien, dass sie die verschiedenen betroffenen Interessen und Zielkonflikte bestmöglich berücksichtigt.
*Die Ärztekammer ist das Parlament der FMH und setzt sich aus 200 stimmberechtigten Delegierten der Basis- und Fachorganisationen zusammen.

Lesen Sie weiter zum Thema:

Neue FMH-Standesregeln könnten Sterbehilfe erschweren
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.