Standortfrage um Luks Sursee nach wie vor ungeklärt

Wo der Neubau des Luzerner Kantonsspitals (Luks) Sursee stehen wird, ist noch offen. Am Luks Wolhusen sind die Arbeiten am Neubau hingegen bereits im Gang.

, 3. Mai 2022 um 11:32
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) hat gleich an zwei von seinen drei Standorten Neubauprojekte am Laufen: in Sursee und in Wolhusen.
Eigentlich sollte das Luks Sursee am bisherigen Standort – an der Spitalstrasse in Sursee – bleiben, wie es der Regierungsrat im April 2020 entschieden hat.

Zwei weitere Optionen für Standorte 

Das könnte sich aber vielleicht ändern. Der Stadtrat hat nämlich dem Kanton im vergangenen Herbst das Areal Münchrüti als künftigen Standort des Luks Sursee vorgeschlagen. 
Wie das Finanzdepartement des Kantons Luzern in einer Mitteilung schreibt, müssen nun unter anderem raum- und zonenplanerische Fragen geklärt werden. Klar sei schon jetzt, dass auf dem Münchrüti-Areal neben dem Spital auch das Haus für Pflege und Betreuung «Seeblick» realisiert werden könne. Die Institution befindet sich derzeit ebenfalls an der Spitalstrasse, also auf dem Spitalareal.
Zur Diskussion steht noch ein weiterer Spitalstandort: Die Schwyzermatt in Schenkon. Es wird sich zeigen, wo der Neubau des Luks Sursee stehen wird. Der Regierungsrat wird die Resultate der Abklärungen der Beteiligten voraussichtlich im Jahr 2023 bekanntgeben können.

Wie steht es um das medizinische Angebot in Wolhusen? 

Wie das regionale Online-Portal «Zentralplus» berichtet hat, will der Kanton Luzern das medizinische Angebot in Sursee tendenziell eher ausbauen. In Wolhusen hingegen soll das Angebot der medizinischen Leistungen künftig reduziert werden. 
Schwere Unfälle oder Erkrankungen werden kaum mehr in Wolhusen behandelt. Denn eine Intensivstation ist im Neubau des Luks Wolhusen nicht mehr vorgesehen, stattdessen soll eine Intermediate Care-Station betrieben werden. Wie «Zentralplus» schreibt, werden gemäss Benno Fuchs, CEO des Luks, komplexe Fälle bereits heute vielfach nach Luzern überwiesen.

Kritik von Entlebucher Arzt 

Gewisse medizinische Behandlungen werden also wohl zukünftig nur noch in Sursee und Luzern angeboten. Das passt nicht allen. Der Entlebucher Arzt und SVP-Kantonsrat Bernhard Steiner etwa hat eine Motion eingereicht, in der er fordert, dass sowohl in Sursee als auch in Wolhusen weiterhin Medizin, Chirurgie, Geburtshilfe/Gynäkologie, Anästhesie, Intensivmedizin und ein interdisziplinärer Notfall mit 24-Stunden-Bereitschaft angeboten werden. Die Regierung lehnte die Motion aber ab. Der Regierung sei das ein zu starres und zu teueres Korsett, denn Steiners Forderung hätte jährlich Kosten von rund zehn Millionen Franken zur Folge, schreibt «Zentralplus».

Künftig nur noch Einzelzimmer? 

Die Bauarbeiten des Neubaus des Luks Wolhusen sind bereits im März gestartet. Im dreistöckigen Spitalgebäude – Kostenpunkt: 110 Millionen Franken – sollen künftig 80 Betten betrieben werden. Davon je 20 für Behandlungen und Eingriffe im Bereich der Grundversorgung sowie für orthopädische Eingriffe. Weitere rund 40 Betten stehen für die Rehabilitation zur Verfügung. Eine Erweiterung um 20 Betten ist bei einem allfälligen späteren Bedarf möglich. Im neuen Spital soll es in Zukunft nur noch Einzelzimmer geben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?