Stadtspital: «Ungebrochen hohe Covid-Fallzahlen»

Im zweiten Pandemie-Jahr hat das Stadtspital Zürich 757 stationäre Covid-Patienten behandelt, 196'000 Corona-Tests vorgenommen und 172'000 Impfungen verabreicht.

, 18. Januar 2022, 12:45
image
  • stadtspital zürich
  • coronavirus
  • impfung
  • long covid
  • patienten
«Die Spitäler Waid und Triemli sind stark ausgelastet, die Lage ist aber bewältigbar», schreibt das Stadtspital Zürich in seiner neusten Mitteilung betreffend das zweite Pandemiejahr mit «anhaltend hohen Zahlen». 757 Menschen mit Covid mussten sich 2021 im Stadtspital Zürich behandeln lassen. Damit steige die Patientenzahl seit Pandemiebeginn auf 1506 Personen. Aktuell sind 29 Covid-Patienten am Stadtspital Zürich in Behandlung, davon sieben in Intensivpflege.  
2021 waren tendenziell jüngere Menschen von schweren Verläufen betroffen: Rund 63 Prozent der Covid-Patienten seien unter 65 Jahre alt gewesen, hält das Stadtspital Zürich fest. In den beiden ersten Wellen sei dieser Anteil noch bei 37 Prozent gelegen. 
17 Prozent der Patienten mussten auf den Intensivstationen behandelt werden. In der ersten Welle waren es 15 Prozent. «93 Prozent der IPS- Patienten mit Corona sowie 82 Prozent aller Covid-Patienten waren nicht oder nicht vollständig geimpft», ist weiter zu lesen.  Dies zeige, dass die Impfung einen guten Schutz vor schweren Verläufen biete.
2021 wurden in den Häusern Waid und Triemli 172'000 Impfungen und 196'000 Corona-Tests durchgeführt. Das Impf- und Testzentrum sind weiterhin in Betrieb. Seit Mai letzten Jahres steht auch eine eine Long-Covid-Sprechstunde am Standort Waid im Angebot. Diese sei seit Beginn gut belegt gewesen: Total habe man rund 100 Patienten betreut. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich: Spitalmitarbeiter sabotiert Bettenlifte

Ein Angestellter des Triemlispitals durchtrennt während der Arbeit mehrere Stromkabel an Bettenliften. Nun wurde er dafür verurteilt.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Das ist der neue Chef der Infektiologie am Stadtspital Zürich

Adrian Schibli übernimmt die Leitung der Abteilung für Infektiologie, Spitalhygiene und Personalmedizin am Stadtspital Zürich. Er ist der Nachfolger von Geri Eich.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Der Mehrwert von Echtzeit-Analysen im Qualitätsmanagement

In Punkto Qualität ist im schweizerischen Gesundheitswesen aktuell sehr viel in Bewegung. In naher Zukunft werden vom Bundesrat nationale Qualitätsverträge in Kraft gesetzt. Und auf kantonaler Ebene definiert die Zürcher Spitalliste 2023 neue Massstäbe in Sachen Qualitätscontrolling.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.