Stadtspital: «Ungebrochen hohe Covid-Fallzahlen»

Im zweiten Pandemie-Jahr hat das Stadtspital Zürich 757 stationäre Covid-Patienten behandelt, 196'000 Corona-Tests vorgenommen und 172'000 Impfungen verabreicht.

, 18. Januar 2022, 12:45
image
  • stadtspital zürich
  • coronavirus
  • impfung
  • long covid
  • patienten
«Die Spitäler Waid und Triemli sind stark ausgelastet, die Lage ist aber bewältigbar», schreibt das Stadtspital Zürich in seiner neusten Mitteilung betreffend das zweite Pandemiejahr mit «anhaltend hohen Zahlen». 757 Menschen mit Covid mussten sich 2021 im Stadtspital Zürich behandeln lassen. Damit steige die Patientenzahl seit Pandemiebeginn auf 1506 Personen. Aktuell sind 29 Covid-Patienten am Stadtspital Zürich in Behandlung, davon sieben in Intensivpflege.  
2021 waren tendenziell jüngere Menschen von schweren Verläufen betroffen: Rund 63 Prozent der Covid-Patienten seien unter 65 Jahre alt gewesen, hält das Stadtspital Zürich fest. In den beiden ersten Wellen sei dieser Anteil noch bei 37 Prozent gelegen. 
17 Prozent der Patienten mussten auf den Intensivstationen behandelt werden. In der ersten Welle waren es 15 Prozent. «93 Prozent der IPS- Patienten mit Corona sowie 82 Prozent aller Covid-Patienten waren nicht oder nicht vollständig geimpft», ist weiter zu lesen.  Dies zeige, dass die Impfung einen guten Schutz vor schweren Verläufen biete.
2021 wurden in den Häusern Waid und Triemli 172'000 Impfungen und 196'000 Corona-Tests durchgeführt. Das Impf- und Testzentrum sind weiterhin in Betrieb. Seit Mai letzten Jahres steht auch eine eine Long-Covid-Sprechstunde am Standort Waid im Angebot. Diese sei seit Beginn gut belegt gewesen: Total habe man rund 100 Patienten betreut. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alles in einem System

Das Stadtspital Zürich hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine IT-Systeme zu homogenisieren. In der Radiologie spielt Dedalus HealthCare mit DeepUnity die zentrale Rolle.

image

Zürcher Herzchirurgie neu unter einheitlicher Leitung

Omer Dzemali wird nicht nur Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital, sondern bleibt auch gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Stadtspital Zürich.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.