St. Galler Spitäler: Jetzt kommt es zur ersten Sanierung

Für den Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde ist die Spitalregion Fürstenland Toggenburg das grösste Sorgenkind. Nun soll es dort zu einer Sanierung kommen – schneller als erwartet.

, 30. August 2018 um 08:15
image
Die vier St.Galler Spitalverbunde melden für das erste Halbjahr 2018 insgesamt einen Gewinn von 1,6 Millionen Franken. Ihr grösstes Sorgenkind ist aber die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT). Dort hätten Frequenzeinbussen und ein tieferer Casemix-Index (CMI) unter anderem zu einem Verlust geführt, der sich rasch vergrössere.
Budgetiert war ein Minus von 1,3 Millionen Franken für das ganze Jahr. Jetzt sind es bereits im ersten Halbjahr vier Millionen Franken. Die prognostizierten Budgetabweichungen sind laut einer Mitteilung «dramatisch». Ohne «drastische Einschnitte» werde das Eigenkapital ab 2020 aufgebraucht sein.

Denkpause für das Bauprojekt Wattwil

Da der Handlungsbedarf grösser und schneller als erwartet sei, wurde ein Sanierungs-Projekt in Auftrag gegeben. In Zusammenarbeit mit der Berater- und Prüfgesellschaft PwC werden nun «betriebliche Massnahmen» aufgezeigt. Dies seien abgestimmt auf die kantonale Leistungs- und Strukturentwicklung. Das Projekt greife keinen Entscheiden der politischen Gremien vor, heisst es. 
Erste Resultate für die Sanierung der Spitalregion Fürstenland Toggenburg folgen spätestens in einem halben Jahr, sagt Bruno Urban Glaus zu Medinside. Das Projekt ist laut dem Verwaltungsrats-Vizepräsident erst gestartet.  
Weiter gibt der Verwaltungsrat bekannt, dass es beim Spital Wattwil zu einer Denkpause für die nächsten Phasen der Bauarbeiten kommt. Und zwar für so lange, bis definitive Ergebnisse aus den Strategieprojekten vorlägen. Dieser Unterbruch sei aber noch keine definitive Entscheidung über das Bauprojekt.
  • Mehr zum Thema: «Diese St. Galler Spitäler sind wohl von der Schliessung betroffen»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.