SRFT Spitäler erwirtschaften kleinen Gewinn

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg schliesst das Jahr 2015 mit einem positiven Ergebnis ab – trotz leichtem Patientenrückgang.

, 9. Juni 2016 um 09:33
image
Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) machte im Geschäftsjahr 2015 einen Gewinn von 63’000 Franken. Der Umsatz lag bei 101,1 Millionen Franken. Im Geschäftsvorjahr erzielten die Spitäler noch einen Verlust von 0,8 Millionen Franken, bei einem Umsatz von 99,8 Millionen Franken.
Die Zahl der stationären Patienten ist 2015 gegenüber dem Vorjahr um 216 auf 8’696 zurückgegangen. Ebenso reduzierte sich die Zahl der Pflegetage von 54’967 auf 51’764.

  • Den Geschäftsbericht 2015 finden Sie hier

Diese Ertragsausfälle konnte die SRFT mit den Akutspitälern Wil und Wattwil dank verschiedener Massnahmen zur Kostenoptimierung und mit der 2014 entschlossene Schliessung einer Bettenstation aber kompensieren.
Nach dem negativen Jahresabschluss 2014 hat sich laut einer Mitteilung die finanzielle Lage der SRFT im 2015 massgeblich verbessert.
Weitere Kennzahlen zum Betrieb 2015 (Vorjahr): 

  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 5,7 Tage (5,9 Tage)
  • Geriatrie Aufenthaltsdauer: 15,8 Tage (16,9 Tage)
  • PSA (Alkoholkranke) Aufenthaltsdauer: 22,2 Tage (23,3 Tage)
  • Durchschnittliche Auslastung Betten: 145 Betten (157 Betten)
  • Bettenbelegung: 91,3 Prozent (89,3 Prozent) 
  • Personalbestand mit Auszubildende: 630,0 (626,5)
  • -davon Ärzte/Akademiker: 90,7 (83,2)
  • -davon Pflegepersonal: 189,2 (198,3)
  • -andere medizinische Fachbereiche: 138,6 (137,3)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.