Spreitenbach: Sind die Impfdurchbrüche unter Kontrolle?

Im Aargau sind mehrere Altersheime von Impfdurchbrüchen betroffen – eines davon wurde am Wochenende unter Quarantäne gestellt. Die Heimleiterin zur aktuellen Lage.

, 15. November 2021, 13:10
image
  • coronavirus
  • impfung
  • kanton aargau
Am Wochenende gaben zahlreiche Impfdurchbrüche in Aargauer Alters- und Pflegeheimen zu reden: Zu den betroffenen Institutionen gehört das Spreitenbacher «Im Brühl». Nachdem sechs Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet wurden – bei fünf Personen handelt es sich um Impfdurchbrüche –, entschloss sich die Heimleitung dazu, das Haus unter Quarantäne zu stellen. Hat sich die Lage verschärft?
«Nein», sagt die Heimleiterin Sandra Graf gegenüber Medinside, «heute Montag ist es zu keinen weiteren positiv Getesteten gekommen. Die Lage ist stabil.» Wie es zu den Ansteckungen gekommen ist, sei nicht bekannt und lasse sich auch nicht belegen.
Zwei der betroffene Seniorinnen zeigen gemäss Graf stärkere Covid-Symptome; ins Spital verlegt werden mussten sie nicht. «Natürlich ist die Situation sehr belastend für alle», so Graf. Die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Angestellten würden allerdings sehr sachlich und verständnisvoll mit der Situation umgehen.
Laut der Aargauer Zeitung (AZ) gibt es in zehn weiteren Aargauer Altersheimen Impfdurchbrüche; unter Quarantäne gestellt wurde jedoch kein weiteres. Trotzdem werde im Aargau erst ab nächster Woche «geboostert», so die AZ.
Wie die Lage bei anderen Institutionen in anderen Kantonen ist und was Curaviva, der  Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Unterstützungsbedarf, dazu sagt: ein Update folgt demnächst.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.