Spitex rückt näher zum Kantonsspital Olten

Die Spitex Olten hat auf dem Areal des Kantonsspitals Olten Räumlichkeiten bezogen. Dadurch soll unter anderem die Patientensicherheit erhöht werden.

, 7. Januar 2022, 14:08
image
  • spital
  • kantonsspital olten
  • solothurner spitäler
  • spitex
Die Spitex Region Olten mit ihren über 60 Mitarbeitenden hat das neue Jahr in neuen Räumlichkeiten gestartet. Die Organisation ist näher an das Kantonsspital Olten gerückt, in dem sie den 8. Stock des Personalhauses auf dem Areal des Kantonsspitals bezog. Das Kantonsspital Olten übernimmt die medizinische Versorgung in der Stadt und der Region Olten im Kanton Solothurn. 
Durch diese räumliche Nähe sollen die Prozesse optimiert und die Patientensicherheit erhöht werden, schreiben die Solothurner Spitäler. Die Verlagerung des Stützpunktes biete «einmalige Chancen zu einer verbesserten patientenzentrierten Versorgung». Dies soll durch eine stärkere Koordination zwischen der ambulanten und der stationären Leistungserbringung ermöglicht werden.

Spitex setzt auf Selbstorganisation

Die Spitex Olten arbeitet seit März 2018 nach Prinzipien der «Selbstorganisation». Alle Pflegeleistungen werden durch interdisziplinäre selbstorganisierte Teams mit einer Grösse von sieben bis zwölf Mitgliedern erbracht. Der Vorteil liegt gemäss Spitex für den Kunden vor allem im kleinen Kreis von Betreuungspersonen. Und für die Mitarbeitenden ergebe sich ein grösserer Handlungsspielraum in der Gestaltung der eigenen Arbeit, steht auf der Webseite zu lesen. 
Nach über drei Jahren Selbstorganisation mit viel Umbruch und Veränderung zeigen sich generell positive Resultate, wie Geschäftsleiter Markus Gutknecht im Geschäftsbericht 2020 schreibt. Das System etabliere sich zunehmend in den Arbeitsabläufen. Es sei immer weniger Unterstützung und Support notwendig. Dies führte 2020 dazu, dass das Kaderpersonal praktisch halbiert werden konnte und so die Overhead-Kosten nachhaltig gesenkt werden, so Gutknecht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.