Spitalzentrum Biel: Zwei Chefärzte gehen

Chef-Kardiologe Christian Röthlisberger und Chef-Intensivmediziner Sven Ballnus verlassen das Centre hospitalier Bienne. Ein Zusammenhang bestehe nicht. Die Nachfolge ist in beiden Fällen noch offen.

, 26. Mai 2017 um 14:26
image
  • spital
  • personelles
  • spitalzentrum biel
  • kanton bern
Sven Ballnus arbeitet seit Februar 2015 als Chefarzt Intensivmedizin am Spitalzentrum Biel; das Arbeitsverhältnis wird nun per Ende November aufgelöst. Eine Sprecherin bestätigte, dass die «Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die künftige Weiterentwicklung der Intensivmedizin» beendet werde. Die Suche nach einer Nachfolgelösung sei im Gange.
Gestern wurde zudem bekannt, dass Christian Röthlisberger das öffentliche Spitalzentrum verlassen wird. Der Chefarzt Kardiologie will künftig in einer eigenen Praxis in Biel tätig sein. Christian Röthlisberger arbeitete seit 22 Jahren am Bieler Spitalzentrum, seit fünf Jahren amtierte er als Chefkardiologe.

«…es zählen nur Zahlen»

Die Kündigung wurde von Radio RJB gemeldet, wobei Röthlisberger seinen Schritt mit den Beziehungen zur Spitalleitung erklärte: «Unsere tägliche Arbeit wird nicht zum richtigen Wert geschätzt. Es zählen nur die Zahlen, sei dies der Case Mix Index oder die Taxpunktwerte. Ich habe den Eindruck, dass die Leitung ihre Ideen hat und dass die Ärzte einfach folgen sollten.»
Weiter monierte Röthlisberger einen Mangel an Entscheidungskompetenzen: «Ich bin für alles verantwortlich, aber kann nicht entscheiden», so der Kardiologe auf RJB.

Kurzer Generationenwechsel

Zwischen der Kündigung von Christian Röthlisberger und der Trennung von Chef-Intensivmediziner Sven Ballnus bestehe kein direkter Zusammenhang, teilt das Spitalzentrum mit.
Sven Ballnus’ Engagement war vor gut zwei Jahren als Generationenwechsel angekündigt worden: Der Facharzt für Anästhesiologie mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin löste 2015 Claudio Jenni ab, der nach über 30-jährigem Engagement am SZB in den Ruhestand trat. Sven Ballnus, damals 42, kam vom Westküstenklinikum Heide, wo er als Leitender Oberarzt tätig gewesen war; zugleich wirkte er damals als ärztlicher Leiter der Rettungsdienstakademie in Schleswig-Holstein.

Zwischen Hammer und Amboss

Zum Abgang des Kardiologie-Chefarztes Christian Röthlisberger verweist das Spitalzentrum auf den allgemeinen Druck, der seit Start des DRG-Systems auf den öffentlichen Spitälern laste. Der Chefarzt eines öffentlichen Spitals befinde sich tatsächlich in einer «nicht sehr komfortablen Lage», sagte der Medizinische Leiter Pierre-François Cuénod auf Radio RJB: «Denn er muss einerseits die ökonomischen Notwendigkeiten einbeziehen, andererseits hat er Ambitionen, um seinen Dienst zu entwickeln. Es ist nicht einfach, zwischen zwei so widersprüchlichen Elementen richtig zu entscheiden.»
Die Stelle des Chefarztes Kardiologie ist bereits wieder ausgeschrieben – anzutreten «ab sofort oder nach Vereinbarung».

  • Siehe auch: Spitalzentrum Biel: Neuer Chefarzt Onkologie. Martin Zweifel tritt die Nachfolge von Markus Borner an.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.