Spitalzentrum Biel: Zwei Chefärzte gehen

Chef-Kardiologe Christian Röthlisberger und Chef-Intensivmediziner Sven Ballnus verlassen das Centre hospitalier Bienne. Ein Zusammenhang bestehe nicht. Die Nachfolge ist in beiden Fällen noch offen.

, 26. Mai 2017, 14:26
image
  • spital
  • personelles
  • spitalzentrum biel
  • kanton bern
Sven Ballnus arbeitet seit Februar 2015 als Chefarzt Intensivmedizin am Spitalzentrum Biel; das Arbeitsverhältnis wird nun per Ende November aufgelöst. Eine Sprecherin bestätigte, dass die «Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die künftige Weiterentwicklung der Intensivmedizin» beendet werde. Die Suche nach einer Nachfolgelösung sei im Gange.
Gestern wurde zudem bekannt, dass Christian Röthlisberger das öffentliche Spitalzentrum verlassen wird. Der Chefarzt Kardiologie will künftig in einer eigenen Praxis in Biel tätig sein. Christian Röthlisberger arbeitete seit 22 Jahren am Bieler Spitalzentrum, seit fünf Jahren amtierte er als Chefkardiologe.

«…es zählen nur Zahlen»

Die Kündigung wurde von Radio RJB gemeldet, wobei Röthlisberger seinen Schritt mit den Beziehungen zur Spitalleitung erklärte: «Unsere tägliche Arbeit wird nicht zum richtigen Wert geschätzt. Es zählen nur die Zahlen, sei dies der Case Mix Index oder die Taxpunktwerte. Ich habe den Eindruck, dass die Leitung ihre Ideen hat und dass die Ärzte einfach folgen sollten.»
Weiter monierte Röthlisberger einen Mangel an Entscheidungskompetenzen: «Ich bin für alles verantwortlich, aber kann nicht entscheiden», so der Kardiologe auf RJB.

Kurzer Generationenwechsel

Zwischen der Kündigung von Christian Röthlisberger und der Trennung von Chef-Intensivmediziner Sven Ballnus bestehe kein direkter Zusammenhang, teilt das Spitalzentrum mit.
Sven Ballnus’ Engagement war vor gut zwei Jahren als Generationenwechsel angekündigt worden: Der Facharzt für Anästhesiologie mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin löste 2015 Claudio Jenni ab, der nach über 30-jährigem Engagement am SZB in den Ruhestand trat. Sven Ballnus, damals 42, kam vom Westküstenklinikum Heide, wo er als Leitender Oberarzt tätig gewesen war; zugleich wirkte er damals als ärztlicher Leiter der Rettungsdienstakademie in Schleswig-Holstein.

Zwischen Hammer und Amboss

Zum Abgang des Kardiologie-Chefarztes Christian Röthlisberger verweist das Spitalzentrum auf den allgemeinen Druck, der seit Start des DRG-Systems auf den öffentlichen Spitälern laste. Der Chefarzt eines öffentlichen Spitals befinde sich tatsächlich in einer «nicht sehr komfortablen Lage», sagte der Medizinische Leiter Pierre-François Cuénod auf Radio RJB: «Denn er muss einerseits die ökonomischen Notwendigkeiten einbeziehen, andererseits hat er Ambitionen, um seinen Dienst zu entwickeln. Es ist nicht einfach, zwischen zwei so widersprüchlichen Elementen richtig zu entscheiden.»
Die Stelle des Chefarztes Kardiologie ist bereits wieder ausgeschrieben – anzutreten «ab sofort oder nach Vereinbarung».

  • Siehe auch: Spitalzentrum Biel: Neuer Chefarzt Onkologie. Martin Zweifel tritt die Nachfolge von Markus Borner an.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.