Rechnungen von Privatkliniken sind steuerlich abzugsberechtigt

Auch Behandlungskosten in einer ausserkantonalen Privatklinik dürfen in der Steuererklärung abgezogen werden. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

, 1. Februar 2021 um 07:45
image
  • spital
  • ärzte
  • privatkliniken
  • gericht
Es ist zwar ein Thema, das eher Patientinnen und Patienten interessieren dürfte. Trotzdem ist es vielleicht hilfreich, wenn Sie als Arzt, Ärztin oder sonst als Gesundheitsprofi diesen Sachverhalt etwas genauer kennen. Zumindest könnte es ja sein, dass eine Patientin sich mal danach erkundigt. 
Konkret geht es um den Steuerabzug für die Kosten eines Aufenthalts in einer ausserkantonalen Privatklinik. Das Bundesgericht umschreibt erstmals, wann solche Kosten in der Steuererklärung abzugsberechtigt sind, wie die Informationssendung «Rendez-vous» von SRF berichtet.

«Hätte sich nicht in einem Privatspital behandeln lassen müssen»

Der Entscheid geht auf einen Fall zurück, bei der eine Frau von einem Spezialisten an der Hüfte operiert wurde. In einer Privatklinik, das über keine Abteilung für Allgemeinversicherte verfügte. Die Kosten: rund 34'000 Franken, wovon die allgemein versicherte Frau rund 24'000 Franken selbst bezahlte.
Das Aargauer Steueramt wollte diesen Abzug aber nicht zulassen. Die Steuerbehörde stellte sich auf den Standpunkt, die Frau hätte sich nicht in einem Privatspital behandeln lassen müssen. Das Spital war zudem in einem anderen Kanton und nicht auf der Spitalliste ihres Wohnkantons.

Behandlungssystem ist «durchlässig»

Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun aber korrigiert. Die Haltung des Kantons Aargau führe zu einer Zweiklassengesellschaft, die eine spezialisierte Behandlung nur noch Zusatzversicherten ermöglichen würde. Es sei aber nicht in jeden Fällen eine Zusatzversicherung möglich, argumentiert das Bundesgericht laut SRF.
Das aktuelle Behandlungssystem sei aber durchlässig, so dass auch Grundversicherte zu solchen Upgrades kommen könnten, steht im Urteil weiter zu lesen. Deshalb seien auch die Kosten einer spezialisierten Behandlung abzugsberechtigt. Allerdings ohne Hotellerie-Kosten. Diese gehen zulasten des Patienten. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.